Schweizerisches kath. Bibelwerk: Es kann gar nicht genug Bibelübersetzungen geben

Dieter Bauer: Es kann gar nicht genug Bibelübersetzungen geben, SKZ 38/2007, 648-650
Es kann gar nicht genug Übersetzungen geben. Und natürlich werde ich mich – wie bei anderen Übersetzungen auch – ärgern über manche «Lösungen» – gerade auch, wenn ich mit dem Urtext vertraut bin. Und wer die Ursprachen nicht versteht, kann heutzutage wirklich auf sehr gute «urtextnahe» deutsche Bibelübersetzungen zurückgreifen: die Elberfelder Bibel (Brockhaus), Martin Buber (Deutsche Bibelgesellschaft) für das AT oder Fridolin Stier (Patmos) für das NT. Das verhilft immerhin zu einer gewissen «Mündigkeit» gegenüber stärker interpretierenden Übersetzungen wie der «Bibel in gerechter Sprache», die ihre Stärken sicher weniger in der Treue zum Urtext als in der Aktualisierung für heute hat. Darin aber ist sie meist gut – und in jedem Fall ein wichtiger Gesprächspartner bei der Bibelauslegung oder in der Bibelarbeit.
Dieter Bauer ist Zentralsekretär des Schweizerischen Katholischen Bibelwerks und Leiter der Bibelpastoralen Arbeitsstelle in Zürich.