Martin Leutzsch: Vorgabe-Übersetzung und Gegen-Übersetzung

Neben Ausgangssprache und Zielsprache beobachtet Martin Leutzsch noch eine dritte Größe für die Wahrnehmung von Übersetzung: eine schon vorliegende Übersetzung in die Zielsprache, die umso mehr zum Leitkriterium wird, je weniger vertraut die Ausgangssprachen der Bibel bei den Rezipierenden sind.