z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Das Buch Tobit

Kapitel 4

1An jenem Tag erinnerte sich Tobit an das Silber, das er Gabaël aus Rages in Medien anvertraut hatte. 2Er sprach bei sich: »Ich habe für mich also den Tod erbeten. Sollte ich nicht meinen Sohn Tobias rufen und ihn über dieses Silber in Kenntnis setzen, bevor ich sterbe?« 3So rief er seinen °Sohn, und als er kam, sagte Tobit zu ihm: »Begrabe mich, wie es sich gehört, achte deine Mutter und lass sie nicht im Stich, solange sie lebt! Handle so, dass sie damit einverstanden sein kann, und betrübe ihren °Sinn nicht mit irgendeiner schlechten Tat. 4Denke daran, Kind, dass sie mit dir in ihrem Leib viele Gefahren durchlebte. Und wenn sie gestorben ist, begrabe sie neben mir im selben Grab. 5Vergiss die Ewige niemals in deinem Leben und hüte dich davor, °schuldig zu werden und ihre °Satzungen zu übertreten. Tu dein Leben lang °gerechte Werke und gehe nicht auf den Wegen der Ungerechtigkeit. 6Denn den Menschen, die rechtschaffen handeln, gelingen ihre Werke. Und allen, die °gerecht handeln,(564) 19wird die Ewige guten Rat geben. Aber die Ewige °erniedrigt, wen sie will, bis zum Totenreich, tief unten. Junge, präge dir diese Gebote gut ein, vergiss sie nie und nimm sie dir zu Herzen! – 20Jetzt muss ich dir noch sagen, dass ich Gabaël, dem Sohn des Gabrija aus Rages in Medien, zehn Talente Silber anvertraut habe. 21Du brauchst dich nicht zu sorgen, weil wir arm geworden sind! Du wirst reich sein, wenn du Gott achtest und alles °Unrecht meidest und wenn du handelst, wie es deinem Gott, der Ewigen, gefällt.«