z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Das griechische Buch Ester

Kapitel 18

1Mordechai sagte: »Alles, was geschehen ist, kam von Gott. 2Ich erinnere mich an den Traum, in dem ich diese Ereignisse schon vorausgesehen habe. Alles ist genau so eingetroffen. 3Ich träumte von einer kleinen Quelle, aus der später ein Fluss wurde, und von Licht und Sonne und viel Wasser. Der Fluss war Ester, die der König heiratete und so zur Königin machte. 4Die zwei Drachen waren ich und Haman. 5Die Völker waren alle, die sich zusammentaten, um den Namen des jüdischen Volks auszulöschen. 6Das einzelne Volk aber ist mein eigenes, Israel, das zu Gott um Hilfe rief und °gerettet wurde. Ja, die Lebendige hat ihr °Volk gerettet und sie hat uns vor allem Unheil bewahrt. Gott hat große Zeichen und Wunder getan, wie sie sonst kein °Volk erlebt hat. 7Zwei Erbgüter(584) hielt Gott bereit, eines für das °Volk Gottes, das andere für alle anderen °Völker. 8Beide Erbteile wurden zur selben Stunde und im selben Moment am Tag der Entscheidung verteilt, vor Gott und unter allen Völkern. 9Gott hat sein Volk in Acht genommen und dessen Erbteil °für Recht erklärt. 10Die Tage des 14. und 15. Adar sollen mit festlichen °Gottesdiensten, mit Freudenfeiern und Gelagen von ihnen vor °Gott gefeiert werden. In allen Generationen und zu allen Zeiten soll Israel, das Volk Gottes, dieses Fest begehen.« 11Im vierten Regierungsjahr des Ptolemäus und der Kleopatra wurde das vorliegende Schreiben zum Purimfest von Dosithëus und seinem Sohn Ptolemäus überbracht. Dosithëus ist nach seinen eigenen Worten Priester und Levit. Sie sagten, dass das Schreiben echt sei und dass Lysimachus, der Sohn eines Ptolemäus, es in Jerusalem ins Griechische übersetzt habe.