z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Über die Zeit der Richterinnen und Richter

Kapitel 6

26Dann sollst du einen Altar für Adonaj, deine Gottheit, auf der Felsschicht auf dem Gipfel dieser Bergfeste bauen. Du sollst den zweiten Stier nehmen und ihn als °Brandopfer auf dem Holz der Aschera, die du zerstörst, darbringen.« 27Gideon nahm zehn Männer von seinen Sklaven; er tat, wie Adonaj ihm gesagt hatte. Weil er sich vor der Sippe seiner Eltern und den Leuten in der Stadt fürchtete, dies tagsüber zu tun, tat er es nachts. 28Als die Menschen in der Stadt am Morgen aufwachten, war der Altar Baals niedergerissen und die Aschera, die darauf stand, zerstört, und der zweite Stier war auf dem neu gebauten Altar dargebracht. 29Sie sagten zueinander: »Wer hat diese °Tat begangen?« Sie forschten und suchten und sagten: »Gideon ben-Joasch hat diese Tat getan!« 30Die Leute der Stadt sagten zu Joasch: »Gib uns deinen Sohn heraus. Er soll sterben. Denn er hat den Altar Baals niedergerissen und die Aschera zerstört, die darauf stand.« 31Da sagte Joasch zu allen, die gegen ihn standen: »Wollt ihr für Baal streiten? Oder wollt ihr ihn retten? Wer für ihn streitet, wird bis morgen sterben! Wenn er ein °Gott ist, soll er für sich streiten, denn sein Altar wurde niedergerissen.« 32Da nannte man ihn seit diesem Tag Jerubbaal, das heißt »Baal möge gegen ihn streiten«, denn er hatte seinen Altar niedergerissen.
33Ganz Midian, Amalek und die Ostleute verbündeten sich, zogen hinüber und lagerten sich in der Ebene Jesreël. 34Die °Geistkraft Adonajs umhüllte Gideon. Er stieß in das Schofar, so dass die Leute der Sippe des Abiësriters gerufen wurden, ihm zu folgen. 35Er sandte °Boten aus durch ganz Manasse und rief auch diesen Stamm zur Nachfolge. Ferner sandte er Boten durch Ascher, Sebulon und Naftali. Sie zogen hinauf, ihm entgegen. 36Gideon sagte zu Gott: »Wenn du wirklich Israel durch meine Hand befreien wirst, wie du gesagt hast, 37siehe, ich lege die geschorene Wolle auf die Tenne. Wenn nur auf die Schurwolle Tau fällt, während die ganze Erde trocken bleibt, dann werde ich wissen, dass du Israel durch meine Hand befreien wirst, wie du gesagt hast.« 38So war es. Als er früh am Morgen aufstand, konnte er die Schurwolle auswringen. Er presste Tau aus der Schurwolle, eine Schale voll Wasser. 39Gideon sagte zu Gott: »Werde nicht zornig gegen mich, dass ich noch einmal rede. Ich möchte es nur noch einmal mit der Schurwolle versuchen. Auf der Schurwolle allein soll es trocken bleiben, auf dem ganzen Boden aber möge Tau sein.« 40Gott tat so in dieser Nacht. Es blieb allein auf der Schurwolle trocken, auf der ganzen Erde aber war Tau.