z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Über die Zeit der Richterinnen und Richter

Kapitel 6

1Die Israelitinnen und Israeliten taten das, was in den Augen Adonajs böse ist. Da gab Adonaj sie in die Gewalt Midians, sieben Jahre. 2Stark zeigte sich die Gewalt der Leute von Midian über Israel. Vor den Leuten von Midian machten sich die Angehörigen Israels jene Löcher, die in den Bergen sind, und die Höhlen und die Fluchtfelsen. 3Wenn Israel gesät hatte, stiegen midianitische, amalekitische und im Osten lebende Leute hinauf gegen sie. 4Sie schlugen Kriegslager gegen sie auf und verwüsteten die Ernte des Landes bis da, wo du nach Gaza gehst. Sie ließen keine Lebensmittel in Israel übrig, kein Schaf, kein Rind, keinen Esel. 5Sie zogen mit ihren Herden und ihren Zelten herauf. Sie kamen wie Heuschrecken, so zahlreich, man konnte sie und ihre Kamele nicht zählen. Sie kamen ins Land, um es zu verwüsten. 6Israel °verarmte sehr wegen Midian. Da schrien die Israelitinnen und Israeliten zu Adonaj. 7Als sie wegen Midian zu Adonaj schrien, 8sandte Adonaj einen Propheten zu den Israelitinnen und Israeliten. Der sagte zu ihnen: »So spricht Adonaj, die Gottheit Israels: ›Ich habe euch aus Ägypten heraufgeführt und euch aus dem Haus der °Sklaverei herausgeführt. 9Ich habe euch aus der Gewalt Ägyptens und aus der Gewalt all der Menschen, die euch unterdrückt haben, befreit, ich habe sie vor euch her vertrieben, und ich habe euch ihr Land gegeben. 10Ich habe zu euch gesagt: Ich bin Adonaj, eure Gottheit. Fürchtet die Göttinnen und Götter der amoritischen Menschen, in deren Land ihr wohnt, nicht. Aber ihr habt nicht auf meine Stimme gehört!‹«
11Der °Bote Adonajs kam und ließ sich unter der Terebinthe bei Ofra, die dem Abiësriter Joasch gehörte, nieder. Währenddessen drosch dessen Sohn Gideon Weizen in der Weinkelter, um ihn vor den Midianiterinnen und Midianitern zu retten. 12Der °Bote Adonajs erschien ihm und sagte zu ihm: » Adonaj ist mit dir, du Kriegsmann.« 13Gideon sagte zu ihm: »Verzeihen Sie, mein Herr, ist wirklich Adonaj mit uns? Warum hat uns dann all das getroffen? Wo sind alle seine Wunder, von denen uns unsere Vorfahren erzählt haben mit den Worten: ›Hat nicht Adonaj uns aus Ägypten heraufgeführt?‹ Jetzt aber hat Adonaj uns verworfen und uns in die Faust der Midianiterinnen und Midianiter gegeben.« 14Da wandte sich Adonaj zu ihm und sagte: »Geh mit dieser deiner Kraft und befreie Israel aus der Faust Midians. Bin ich es nicht, der dich sendet?« 15Er sagte zu ihm: »Verzeihen Sie, mein Herr, womit soll ich Israel befreien? Meine Sippe ist die °ärmste in Manasse. Und ich bin der Jüngste im Haus meiner Eltern.« 16Adonaj sagte zu ihm: »Ich werde gewiss mit dir sein. Du wirst Midian schlagen, als wären sie nur ein Mann.« 17Er sagte zu ihm: »Wenn ich wirklich °Gnade in deinen Augen gefunden habe, dann gib mir ein Zeichen dafür, dass du es bist, der mit mir redet. 18Geh nicht weg von hier, bis ich zu dir komme und dir mein °Geschenk herausbringe und es vor dich lege.« Er sagte: »Ich werde bleiben, bis du zurückkommst.« 19Gideon kam und bereitete ein Ziegenböckchen zu und Mazzen aus einem Efa Mehl. Das °Fleisch tat er in einen Korb und die Brühe tat er in einen Topf. Dann ging er zu ihm hinaus unter die Terebinthe und brachte es dar. 20Der °°Gottesbote°° sagte zu ihm: »Nimm das Fleisch und die Mazzen und leg sie auf diesen Felsen. Die Brühe aber gieß weg.« So machte er es. 21Der °Bote Adonajs streckte die Spitze des Stabes aus, der in seiner Hand war, berührte das Fleisch und die Mazzen. Da stieg Feuer vom Felsen hinauf, das verzehrte das Fleisch und die Mazzen. Der Bote Adonajs aber verschwand vor seinen Augen. 22Da sah Gideon, dass es der Bote Adonajs gewesen war. Gideon sagte: »Ach, mein °Gott Adonaj, ja, ich habe den Boten Adonajs von Angesicht zu Angesicht gesehen.« 23Adonaj antwortete ihm: »°Friede sei mit dir, fürchte dich nicht. Du wirst nicht sterben.« 24Gideon baute dort einen Altar für Adonaj. Er nannte ihn » Adonaj °Schalom«, das heißt: »Gott ist Friede«; bis heute steht er noch in dem Ofra des Abiësriters.
25In dieser Nacht sagte Adonaj zu ihm: »Nimm einen Stier, der deinem Vater gehört, und einen zweiten Stier, der sieben Jahre alt ist, und reiße den Altar Baals ein, der deinem Vater gehört, und die Aschera(151), die darauf steht, zerstöre!