z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Über die Zeit der Richterinnen und Richter

Kapitel 5

26Ihre Hand streckte sie zum Pflock, ihre Rechte zum Arbeitshammer, zerhämmerte Sisera, zerschlug seinen Kopf, zerschmetterte, durchbohrte seine Schläfe. 27Zwischen ihren Füßen sank er in die Knie, fiel nieder, lag da, zwischen ihren Füßen sank er in die Knie, fiel nieder; wo er in die Knie sank, fiel er nieder, erschlagen.(150) 28Durch das Fenster blickte, klagte Siseras Mutter durch das Gitter: ›Warum kommt sein Wagen so spät? Warum verspätet sich der Hufschlag seiner Streitwagen?‹ 29Die Weisheiten ihrer Sängerinnen singen ihr Antwort, ja, sie selbst wiederholt deren Worte: 30›Finden sie nicht, teilen sie nicht Beute? Einen Schoß, zwei Schöße pro Kopf jeden Mannes, die Beute von ein, zwei bunten Kleidern für Sisera, ein buntes Tuch, zwei bunte Tücher, als Beute für die Hälse.‹ 31So mögen alle, die dir, Adonaj, Feind sind, zugrunde gehen! Die dich lieben sind wie die Sonne beim Aufgang in ihrer Pracht.«
Und das Land hatte 40 Jahre lang Ruhe.