z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Das Buch der Psalmen

Psalm 88

1Ein Lied. Ein Psalm. Vom korachitischen Chor. Für die musikalische Aufführung. Nach der Melodie: Erschöpfung. Im Wechsel. Ein Weisheitslied. Von Heman, dem Esrachiter.
2Adonaj, °Gott meiner °Befreiung!
Tags schreie ich und nachts stehe ich dir gegenüber.
3Vor dein Antlitz dringe mein flehendes Gebet.
Neige dein Ohr meinem gellenden Schrei.
4Übersatt an Katastrophen bin °ich. Mein Leben berührt das Totenreich.
5Ich werde zu denen gerechnet, die in die Grabhöhle hinabsteigen.
Bin geworden wie ein entkräfteter Mensch.
6Ausgestoßen selbst unter den Toten –
wie Erschlagene, ins Grab geworfen, derer du nie mehr gedenkst.
Abgeschnitten sind sie von deiner Hand.
7Du hast mich in den tiefsten Abgrund gestürzt,
den Grund der Dunkelheit, die Tiefe des Meeres.
8Auf mich hat sich deine Glut gelegt.
Mit deiner ganzen Brandung hast du mich niedergedrückt. Sela(↑397)
9Entfernt hast du mir meine Vertrauten.
Hast erreicht, dass sie Grauen vor mir empfinden.
Eingeschlossen bin ich – kein Fluchtweg.
10Mein Auge ist abgenutzt vom Elend.
Ich schreie zu dir, Adonaj, jeden ganzen Tag,
strecke nach dir meine Handflächen aus.
11Kannst du für die Toten Wunder tun?
°Stehen die Schatten auf, preisen sie dich? Sela
12Wird im Grab von deiner °Freundlichkeit erzählt?
Von deiner °Verlässlichkeit am Grund der Zerstörung?
13Werden in der Finsternis deine Wunder bekannt?
Deine °Gerechtigkeit im Land des Vergessens?
14Ich – zur dir, Adonaj, rufe ich laut um Hilfe.
Am Morgen treffe dich mein flehendes Gebet.
15Warum, Adonaj, stößt du mein °Leben von dir?
Verbirgst vor mir dein Antlitz?
16Gebeugt bin ich. Dem Tode nahe von Anfang an.
Trage schwer deine Schrecken. Bin erstarrt.
17Deine Zornesgluten fegen über mich hinweg.
Deine Schrecken zerstören mich,
18umfluten mich wie Wasser jeden ganzen Tag,
umringen mich von allen Seiten.
19Entfernt hast du mir Geliebte und Gefährten, meine Vertrauten –
Finsternis