z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Das Buch der Psalmen

Psalm 56

1Für die musikalische Aufführung. Nach der Melodie: Taube des Verstummens in der Ferne. Von David. Ein Lied. Als die Philister David in Gat ergriffen.
2Neige dich mir zu, Gott! Gierig schnappte ein Mensch nach mir.
Den ganzen Tag kämpft er, bedrängt mich.
3Sie schnappten nach mir, die ständig gegen mich angehen.
Viele sind es, die gegen mich von oben herab kämpfen.
4Am Tag, da ich Angst habe – ich, ich vertraue auf dich.
5Der °Gottheit, über deren Worte ich mich lauthals freue,
der Gottheit vertraue ich. Ich habe keine °Angst.
Was kann ein °Sterblicher mir antun?
6Den ganzen Tag verletzen sie meine Worte.
Gegen mich richten sich alle ihre Gedanken zum Bösen.
7Sie greifen an, lauern, sind mir auf den Fersen,
weil sie mir an die °Kehle wollen.
8Wegen des Unrechts – gibt es ein Entkommen für sie?!
Wutschnaubend wirf die Völker nieder, °Gott.
9Mein Umherirren schreibst du selbst auf.
Sammle meine Tränen in deine Schale. Sind sie nicht in deinem Buch?
10Dann müssen die mich anfeinden, rückwärts sich °kehren.
Am Tag, da ich dich rufe, da weiß ich: Gott steht zu mir.
11Der Gottheit, über deren Worte ich mich lauthals freue,
ha-Makom, über dessen Worte ich mich lauthals freue,
12der Gottheit vertraue ich. Ich °habe keine Angst.
Was können Menschen mir antun?
13Auf mir, Gott, liegen Gelübde für dich.
Ich will die Dankopfer an dich erfüllen.
14Du hast meine °Kehle dem Griff des Todes entzogen,
meine Füße dem Straucheln,
damit ich befreit gehe vor dem Antlitz °Gottes im Licht des Lebens.