z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Johannesoffenbarung

Kapitel 19

1Danach hörte ich eine mächtige Stimme einer großen Volksmenge im Himmel sagen: »Halleluja, die °Rettung und der °Glanz und die Macht unseres Gottes! 2Ja, wahr und gerecht sind seine Gerichtsvollzüge! Ja, gerichtet hat er die große Hure, die die Erde mit ihrer Hurerei verdorben hat! Gerächt hat er den blutigen Tod derer, °die zu Gott gehören, den sie veranlasst hat!« 3Und noch etwas sagten sie: »Halleluja! Ihr Rauch steigt hoch in °alle Ewigkeiten!« 4Die 24 Ältesten und die vier Lebewesen fielen nieder und huldigten Gott, der Macht, die auf dem Thron sitzt, und sagten: »°Amen, Halleluja.« 5Vom Thron ging eine Stimme aus und sagte: »Lobt unseren Gott, alle, die zu Gott gehören und die °Ehrfurcht vor Gott haben, die Kleinen und die Großen!« 6Ich hörte eine Art Stimme einer großen Volksmenge, eine Art Rauschen großer Wassermengen, eine Art Grollen starken Donners sprechen: »Halleluja! Ja, °König geworden ist Gott, die °Macht, die alles beherrscht! 7Wir wollen uns freuen und jubeln und Gott die °Ehre geben, denn die Hochzeit des Schafs ist gekommen, seine Frau hat sich bereitgemacht, 8und sie durfte leuchtendes °reines, feines Leinen anziehen.« Das feine Leinen sind die Gerechtigkeitstaten der °Heiligen. 9Ein °Bote sagt mir: »Schreib! Selig, die zum Hochzeitsmahl des Schafs eingeladen sind!« Und sie sagt mir: »Dies sind wahre °Worte Gottes!« 10Ich fiel vor seinen Füßen nieder, um ihn zu verehren. Er sagt mir: »Vorsicht! Nein! Mit °zu Gott gehöre ich – wie du und deine Geschwister, die das Zeugnis Jesu haben. °Gott verehre!« Das Zeugnis Jesu ist die °Geistkraft der Prophetie. 11Ich sah den Himmel geöffnet. Da! ein weißes Pferd, und der auf ihm saß, war treu und wahr, in °Gerechtigkeit richtet er und führt Krieg. 12Seine Augen sind eine Feuerflamme, auf seinem Kopf viele Diademe, mit einem Namen geschrieben, den niemand weiß außer ihm selbst, 13bekleidet mit einem Obergewand, eingetaucht in Blut. Sein Name lautet: °Wort Gottes. 14Die Heere im Himmel folgten ihm auf weißen Pferden, bekleidet mit leuchtendem reinem, feinem Leinen. 15Aus seinem Mund kommt ein scharfes Schwert heraus, mit dem er die Völker schlagen wird. Er wird sie mit eisernem Stab weiden. Er wird die Wutweinkelter des Zorns Gottes treten, der Macht, die alles beherrscht. 16Auf seinem Obergewand und auf seinem Schenkel hat er einen Namen geschrieben: °König der Könige und °Herr der Herren. 17Ich sah einen °Boten auf der Sonne stehen. Er rief mit gewaltiger Stimme allen Vögeln zu, die am Zenit flogen: »Kommt, versammelt euch zum großen Mahl Gottes, 18um °Leichen von Königen und Königinnen, Leichen von Militärtribunen und Leichen von Starken, Leichen von Pferden und denen, die sie reiten, Leichen von allen Freien und °Versklavten, Kleinen und Großen zu verzehren!« 19Ich sah das Ungeheuer, die Könige und Königinnen der Erde und ihre Heere versammelt, um gegen den, der auf dem Pferd saß, und gegen sein Heer Krieg zu führen. 20Das Ungeheuer wurde gefangen und mit ihm der Lügenprophet, der die Zeichen vor ihm getan hatte, mit denen er die getäuscht hatte, die den Stempel des Ungeheuers erhalten und sein Bild verehrt hatten. Lebendig wurden die beiden in den Feuersee geworfen, der mit Schwefel brannte. 21Die Übrigen wurden getötet mit dem Schwert, das aus dem Mund dessen kam, der auf dem Pferd saß. Alle Vögel sättigten sich an ihren °Leichen.