z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Johannesoffenbarung

Kapitel 11

1Mir wurde ein Rohr gegeben wie ein Stab: »°Steh auf, vermiss den Tempel Gottes, den Altar und die, die an ihm huldigen! 2Den äußeren Vorhof des Tempels wirf nach außen und miss nicht, denn er wurde den °Völkern gegeben. Sie werden die °heilige Stadt 42 Monate lang in ihre Gewalt bringen. 3Ich werde meinen beiden Zeugen Vollmacht geben, und sie werden 1.260 Tage lang prophezeien, in Sackkleidung. 4Sie sind die beiden Ölbäume und die beiden Leuchter, die vor der °Macht über die Erde stehen. 5Wenn jemand sie antasten will, tritt Feuer aus ihrem Mund und verzehrt ihre Feinde und Feindinnen. Wer sie antasten will, muss sterben. 6Sie haben die Macht, den Himmel zu verschließen, so dass für die Tage ihres prophetischen Auftritts kein Regen fällt, und sie haben Macht, die Gewässer in Blut zu verwandeln, und die Erde mit Schlägen aller Art zu schlagen, so oft sie wollen.
7Wenn sie ihr Zeugnis vollendet haben, wird das Ungeheuer, das aus dem Abgrund heraufkommt, gegen sie Krieg beginnen, sie besiegen und töten. 8Ihre Leichen bleiben auf der Straße der großen Stadt, die °prophetisch Sodom und Ägypten heißt, wo auch der, °der über sie Macht hat, gekreuzigt wurde. 9Menschen aus den °Völkerschaften, Stämmen, Sprachgemeinschaften und °Völkern sehen ihre Leiche dreieinhalb Tage lang und lassen nicht zu, dass ihre Leichen in ein Grab gelegt werden. 10Die Erdbevölkerung wird sich über die Leichen freuen und fröhlich sein und Geschenke austauschen, denn diese beiden Propheten haben die Erdbevölkerung gequält.«
11Nach den dreieinhalb Tagen ging lebendige °Geistkraft aus Gott in sie hinein. Sie stellten sich auf ihre Füße, und große Furcht befiel die, die sie erblickten. 12Sie hörten eine mächtige Stimme aus dem Himmel zu ihnen sagen: »Steigt auf, hierher!« Sie stiegen in einer Wolke in den Himmel auf, und ihre Feinde und Feindinnen schauten sie an. 13In jener Stunde ereignete sich ein großes Beben, und ein Zehntel der Stadt stürzte ein. Im Beben wurden 7.000 Personen getötet. Die Übrigen gerieten in Furcht und gaben dem Gott des Himmels °Ehre.
14Das zweite »Wehe« ging vorbei. Da! das dritte »Wehe« kommt rasch! 15Der siebente °Bote posaunte. Im Himmel erklangen mächtige Stimmen: »Angebrochen ist die °königliche Weltherrschaft der °Macht für uns und ihres °Gesalbten, und sie wird König sein in °alle Ewigkeiten!« 16Die 24 Ältesten, die auf ihren Thronen vor Gott saßen, fielen auf ihre Gesichter und huldigten Gott: 17»Wir danken dir, Gott, du °Macht, die alles beherrscht, die ist und die war, denn du hast deine große Kraft ergriffen und bist König geworden! 18Die °Völker gerieten in Zorn. Da kam dein Zorn und der Zeitpunkt, die Toten zu richten, den Lohn denen zu geben, °die zu dir gehören, den Propheten und Prophetinnen, den °Heiligen und denen, die vor deinem Namen °Respekt haben, den Kleinen und den Großen, und die zu vernichten, die die Erde vernichten.«
19Gottes Tempel im Himmel wurde geöffnet. Gottes °Bundeslade zeigte sich in Gottes Tempel. Blitze erfolgten und Krachen, Donnerschläge, Beben und großer Hagel.