z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Matthäusevangelium

Kapitel 7

1Richtet nicht, damit Gott euch nicht dafür richtet; 2denn an dem Urteil, das ihr fällt, wird Gott das Urteil ausrichten, und mit dem Maß, mit dem ihr messt, wird Gott euch messen. 3Warum siehst du den Splitter im Auge deines Mitmenschen, aber den Balken in deinem Auge bemerkst du nicht? 4Oder wie kannst du zu deinem Mitmenschen sagen: Lass mich den Splitter aus deinem Auge ziehen, und dabei steckt der Balken in deinem Auge? 5Welche Scheinheiligkeit! Zieh zuerst aus deinem Auge den Balken, dann siehst du klar und kannst den Splitter aus dem Auge deines Mitmenschen ziehen. 6Gebt nicht °Heiliges den Hunden und werft den Schweinen nicht eure kostbaren Perlen hin, damit sie sie nicht mit ihren Füßen zertreten und sich umdrehen und euch zerreißen.
7Bittet, und Gott wird euch geben, sucht, und ihr werdet finden, klopft an, und ihr werdet eingelassen. 8Alle, die bitten, empfangen, und die suchen, finden, und die klopfen, werden eingelassen. 9Gibt denn ein Vater oder eine Mutter, die ihr °Kind um Brot bittet, ihm etwa einen Stein? 10Oder wenn es um einen Fisch bittet, geben sie ihm etwa eine Schlange? 11Wenn schon ihr, die ihr ungerecht seid, euren Kindern gute Gaben geben könnt, um wie viel mehr wird °Gott im Himmel, Vater und Mutter für euch, denen Gutes geben, die darum bitten.
12Alles nun, das ihr wollt, das euch die Leute tun, tut es ihnen ebenso. Das sagen die °Tora und die prophetischen Schriften. 13Tretet ein durch das enge Tor! Denn weit ist das Tor und breit der Weg, der in den Untergang führt. Viele gehen diesen Weg. 14Wie eng ist das Tor und wie schmal der Weg, der ins Leben führt! Wenige finden ihn. 15Hütet euch vor den Menschen, deren Prophezeiungen Lügen sind! Sie kommen zu euch in Schaffelle gekleidet, aber innen sind sie raubgierige Wölfe. 16An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen! Können Weintrauben denn von Dornhecken gesammelt werden? Oder Feigen von Disteln? 17Jeder gute Baum trägt gute Früchte. Aber ein kranker Baum trägt schlechte Früchte. 18Ein guter Baum kann keine schlechten Früchte geben und ein kranker Baum keine guten. 19Jeder Baum, der keine gute Frucht gibt, wird gefällt und ins Feuer geworfen. 20Also, an ihren Früchten werdet ihr sie erkennen! 21Nicht alle, die zu mir sagen: °Ich glaube an dich! werden in °Gottes Welt gelangen, sondern diejenigen, die den Willen °Gottes, Vater und Mutter für mich im Himmel, tun. 22Viele werden an jenem Tage zu mir sagen: °Ich glaube an dich! Haben wir denn nicht in deinem Namen prophetisch geredet und in deinem Namen Dämonen vertrieben? Haben wir denn nicht in deinem Namen viele Wunder getan? 23Und dann werde ich ihnen erklären: Ich habe euch niemals gekannt! Geht weg von mir, weil ihr die °Tora übertreten habt.
24Alle, die nun meine °Worte hören und entsprechend handeln, werden einer klugen Frau, einem vernünftigen Mann ähnlich sein, die ihr Haus auf Felsen bauten. 25Und Regen fällt herab, es kommen reißende Flüsse, Stürme wehen und überfallen dieses Haus – und es stürzt nicht ein! Denn es ist auf Felsen gegründet.