z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Matthäusevangelium

Kapitel 27

1Als es früher Morgen geworden war, fassten alle Hohenpriester und Ältesten des °Volkes einen Beschluss gegen Jesus, ihn zu töten. 2Und sie ließen ihn fesseln und wegbringen und übergaben ihn Pilatus, dem römischen Präfekten. 3Judas, der ihn ausgeliefert hatte, sah, dass er verurteilt wurde. Da tat es ihm leid und er brachte den Hohenpriestern und Ältesten die 30 Silberstücke zurück. 4Er sagte: »Ich °habe die Tora übertreten, als ich unschuldiges Blut auslieferte.« Sie antworteten: »Was geht uns das an? Das ist deine Sache.« 5Da warf er die Silberstücke in den Tempel, ging davon und erhängte sich. 6Die Hohenpriester nahmen das Geld und sagten: »Wir dürfen es nicht in den Tempelschatz tun, weil es Geld ist, an dem Blut hängt.« 7Sie fassten einen Beschluss, von dem Geld den Töpferacker zu kaufen als Begräbnisplatz für Fremde. 8Deshalb wird dieses Feld bis heute Blutfeld genannt. 9Da wurde erfüllt, was durch den Propheten Jeremia gesagt worden ist: Und ich nahm die 30 Silberstücke, den Preis, den einige der °Kinder Israel einschätzten. 10Und sie gaben sie für den Töpferacker, wie es mir Adonaj aufgetragen hatte. 11Jesus stand vor dem Präfekten. Der Präfekt fragte ihn: »Bist du der König des jüdischen Volkes?« Jesus antwortete: »Du sagst es.« 12Und er antwortete nichts, während er von den Hohenpriestern und Ältesten beschuldigt wurde. 13Da sagt Pilatus zu ihm: »Hörst du nicht, was sie alles gegen dich vorbringen?« 14Und er antwortete ihm auf kein einziges Wort, so dass der Präfekt sich sehr wunderte.
15Es war üblich, dass der Präfekt zum Fest dem Volk zuliebe einen Gefangenen freigab, den die Leute wünschten. 16Damals gab es einen berühmten Gefangenen mit Namen Jesus Barabbas. 17Als sie sich nun versammelt hatten, sagte Pilatus zu ihnen: »Wen soll ich euch freilassen, Jesus Barabbas oder Jesus, der °Messias genannt wird?« 18Er wusste nämlich, dass sie ihn aus Neid ausgeliefert hatten. 19Als er auf dem Richterstuhl saß, schickte seine Frau ihm eine Botschaft, in der sie sagte: »Halte dich von jenem Gerechten fern. Seinetwegen habe ich diese Nacht im Traum viel ausgestanden.« 20Die Hohenpriester und Ältesten überredeten die Volksmenge, dass sie Barabbas erbitten sollten, Jesus aber sollten sie ins Verderben stürzen. 21Der Präfekt Roms sagte zu ihnen: »Wen von diesen beiden soll ich für euch freilassen?« Sie antworteten: »Barabbas.« 22Darauf sagt Pilatus: »Was soll ich nun mit Jesus, der Messias genannt wird, machen?« Alle antworteten: »Er soll gekreuzigt werden.« 23Pilatus jedoch sagte: »Was hat er denn Böses getan?« Und sie schrien noch lauter: »Er soll gekreuzigt werden.« 24Als Pilatus merkte, dass er nichts ausrichtete, der Aufruhr sogar schlimmer wurde, nahm er Wasser und wusch seine Hände vor dem Volk. Und er sagte: »Ich bin unschuldig am Blut dieses Menschen. Das ist eure Sache!« 25Das ganze °Volk sagte daraufhin: »Sein Blut komme auf uns und die Generation unserer Kinder.«