z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Matthäusevangelium

Kapitel 26

1Als Jesus diese °Rede abgeschlossen hatte, sprach er mit seinen °Jüngerinnen und Jüngern: 2»Ihr wisst, dass in zwei Tagen das Pessachfest sein wird, und der °Mensch wird ausgeliefert und dann gekreuzigt werden.« 3Danach versammelten sich die Hohenpriester und die Ältesten des °Volkes im Palast des Hohenpriesters mit Namen Kajafas. 4Sie beschlossen, Jesus mit einer List zu verhaften und zu töten. 5Sie fügten hinzu: »Nicht während des Festes, damit es keinen Volksaufstand gibt.«
6Jesus hielt sich in Betanien auf, im Hause Simons, der an einer schweren Hautkrankheit litt. 7Als er dort zu Tisch lag, kam eine Frau zu ihm mit einer Alabasterflasche voll kostbarem Öl und goss es auf seinen Kopf. 8Die °Jüngerinnen und Jünger sahen das und wurden ärgerlich. Sie sagten: »Was soll diese Verschwendung? 9Das Öl hätte für viel Geld verkauft werden können, das dann den Armen gegeben werden könnte.« 10Da Jesus das merkte, sagte er zu ihnen: »Warum macht ihr dieser Frau Vorwürfe? Sie hat eine gute Tat für mich vollbracht. 11Die Armen habt ihr immer bei euch, mich aber habt ihr nicht immer. 12Sie hat dieses Öl auf meinen °Körper gegossen; sie tat es, um mich für das Grab vorzubereiten. 13°Wahrhaftig, ich sage euch, wo immer in der ganzen Welt diese °Freudenbotschaft bekannt gemacht werden wird, wird auch über ihre Tat gesprochen werden, um an sie zu erinnern.«

14Zu dieser Zeit ging einer der °Zwölf, mit Namen Judas Iskariot, zu den Hohenpriestern. 15Er sagte: »Was wollt ihr mir bezahlen, wenn ich ihn euch ausliefere?« Sie vereinbarten einen Preis von 30 Silberstücken mit ihm. 16Von da an suchte er nach einer passenden Gelegenheit, um Jesus auszuliefern.
17Am ersten Tag der ungesäuerten Brote kamen die °Jüngerinnen und Jünger zu Jesus und fragten: »Wo möchtest du von uns das Pessachmahl vorbereitet haben?« 18Er antwortete: »Geht in die Stadt zu einer bestimmten Person und sagt ihr: Unser Lehrer sagt: Meine Zeit ist nahe gekommen. Bei dir möchte ich in der Gemeinschaft meiner Jünger und Jüngerinnen das Pessachmahl feiern.« 19Die Jüngerinnen und Jünger taten, was Jesus ihnen aufgetragen hatte, und bereiteten das Pessachmahl vor. 20Am Abend legte er sich mit der °gesamten Gemeinschaft zu Tisch. 21Und als sie aßen, sagte er: °»Wahrhaftig,»Wahrhaftig, ich sage euch: Jemand von euch wird mich ausliefern.« 22Sie wurden sehr traurig und begannen einzeln, ihn zu fragen: »Bin ich es etwa, °ich gehöre dir doch?« 23Er antwortete: »Wer mit mir die Hand in die Schüssel eintaucht, wird mich ausliefern. 24Der °Mensch wird fortgehen, wie es über ihn in der Schrift steht. Doch wehe dem, durch den dieser °Mensch überliefert wird. Es wäre besser für ihn, niemals geboren worden zu sein.« 25Judas, der ihn ausliefern würde, antwortete: »Bin ich es etwa, Rabbi?« Jesus antwortete: »Du sagst es.«