z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Matthäusevangelium

Kapitel 12

25Weil Jesus ihre Meinung kannte, sagte er: »Jedes °Königreich, das mit sich selbst entzweit ist, wird zur Wüste, und jede Stadt oder Familie, die mit sich selbst entzweit ist, hat keinen Bestand. 26Wenn °Satan den Satan vertreibt, ist er mit sich selbst entzweit. Wie soll dann sein Königreich Bestand haben? 27Wenn ich mit Beëlzebub die Dämonen vertreibe, durch wen treiben eure Leute sie aus? Deshalb widerlegen sie praktisch euren Vorwurf. 28Wenn ich durch Gottes °Geistkraft die Dämonen vertreibe, dann ist ja °Gottes Welt schon zu euch gelangt. 29Oder: Wie soll jemand in das Haus eines Starken gelangen und seinen Besitz wegnehmen, wenn er nicht vorher den Starken gefesselt hat? Dann kann er dessen Haus ausrauben. 30Diejenigen, die nicht mit mir sind, bekämpfen mich, und die mir nicht sammeln helfen, zerstreuen. 31Deshalb sage ich euch, jede °Sünde und jede Gotteslästerung wird den Menschen vergeben werden, aber die Verleugnung der °Geistkraft wird nicht vergeben werden.
32Allen, die °mich ablehnen, wird vergeben werden, die jedoch die heilige Geistkraft verleugnen, denen wird nicht vergeben werden, weder in dieser °Welt noch in der kommenden. 33Entweder ihr haltet einen Baum für gut und auch seine Frucht für gut. Oder ihr haltet einen Baum für faul und seine Frucht für faul. Denn an der Frucht ist ein Baum zu erkennen. 34Schlangenbrut! Wie könnt ihr Gutes sprechen, wenn ihr böse seid? Denn wovon das °Herz überfließt, davon spricht der Mund. 35Gute Menschen bringen Gutes aus ihrem guten Schatz hervor, bösartige Menschen holen aus ihrem bösen Schatz Bösartiges hervor. 36Und ich sage euch: Über jedes zerstörerische Wort, das die Menschen sprechen werden, werden sie Rechenschaft ablegen müssen am Tag des Gerichts. 37Entsprechend deinen °Worten wirst du von Gott gerecht gesprochen und entsprechend deinen Worten wirst du verurteilt.«
38Da antworteten einige der schriftgelehrten Männer und Frauen sowie einige Pharisäer und Pharisäerinnen Jesus und sagten: »Lehrer, wir wollen von dir ein Zeichen sehen.« 39Jesus aber antwortete ihnen: »Eine untaugliche und treulose Generation verlangt ein Zeichen, aber es wird ihr keines gegeben werden – nur das Zeichen des Propheten Jona. 40Denn so wie Jona drei Tage und drei Nächte im Bauch des Fisches war, so wird der °Mensch drei Tage und drei Nächte im °Herzen der Erde sein. 41Die Menschen aus Ninive werden im Gericht mit dieser Generation °aufstehen und sie werden sie verurteilen, denn auf Jonas Verkündigung hin °wandten sich die Menschen aus Ninive zu Gott; und seht – hier ist mehr als Jona! 42Die Königin des Südens wird im Gericht mit dieser Generation °aufstehen und sie wird sie verurteilen, denn sie kam von den Enden der Erde, um die Weisheit Salomos zu hören. Und seht – hier ist mehr als Salomo!
43Wenn eine °dämonische °Geistkraft von einem Menschen ablässt, durchzieht sie wasserloses Land und sucht nach einem Ruheplatz und findet ihn nicht. 44Da sagt sie sich: ›Ich will in meine Wohnung zurückkehren, aus der ich wegging.‹ Und als sie ankommt, findet sie sie leer stehend, gefegt und geschmückt. 45Da zieht sie los und holt sich sieben andere °Geister, noch schlimmere als sie selbst, und sie ziehen ein und lassen sich dort nieder. So ist der Zustand dieses Menschen am Ende schlimmer, als es am Anfang war. So wird es auch dieser bösartigen Generation ergehen.«
46Während er noch zur Volksmenge sprach, seht, da standen seine Mutter und seine Geschwister draußen und wollten mit ihm sprechen. 47Jemand sagte zu ihm: »Schau, deine Mutter und deine Geschwister sind draußen und wollen mit dir sprechen.« 48Er antwortete ihm: »Wer ist meine Mutter, und wer sind meine Geschwister?« 49Und er streckte seine Hand zu seinen °Jüngerinnen und Jüngern aus und sagte: »Seht, da sind meine Mutter und meine Geschwister.