z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Markusevangelium

Kapitel 8

1Als sich in jenen Tagen wiederum viel Volk eingefunden hatte und sie nichts zu essen hatten, rief er die °Jüngerinnen und Jünger zu sich und sagte ihnen: 2»Ich werde durch das Volk angerührt, denn sie bleiben schon seit drei Tagen bei mir und haben nichts zu essen. 3Wenn ich sie ohne Essen nach Hause gehen lasse, werden sie unterwegs entkräftet zusammenbrechen; einige von ihnen sind von weit her gekommen.« 4Da antworteten ihm seine °Jüngerinnen und Jünger: »Wie könnte hier in der Einöde irgendeine Person diese große Menschenmenge mit Broten sättigen?« 5Er fragte sie: »Wie viele Brote habt ihr bei euch?« Sie sagten: »Sieben«. 6Da gebot er dem Volk, sich wie zum Essen auf die Erde niederzulegen. Und er nahm die sieben Brote, sprach den Brotsegen, brach sie und gab sie seinen °Jüngerinnen und Jüngern, damit sie die Speise austeilten. Sie teilten sie an das Volk aus. 7Außerdem hatten sie einige kleine Fische. Er sprach das Segensgebet und gebot, auch diese auszuteilen. 8Und sie aßen und wurden satt. Sie hoben auf, was an Resten übrig blieb: sieben Körbe. 9Sie waren aber ungefähr 4.000 Menschen. Und er schickte sie fort.
10Gleich darauf stieg er mit seinen °Jüngerinnen und Jüngern ins Schiff und fuhr in die Gegend des Ortes Dalmanuta. 11Da kamen pharisäische Frauen und Männer heraus und begannen mit ihm zu diskutieren. Sie forderten nämlich von ihm ein Zeichen vom Himmel, um ihn auf die Probe zu stellen. 12Da seufzte er °innerlich auf und sagte: »Was fordern diese Mitmenschen ein Zeichen? °Ja, ich sage euch: Es wird diesen Mitmenschen kein Zeichen gegeben werden.« 13Und er ließ sie stehen, stieg wieder in das Schiff und fuhr ans andere Ufer.
14Sie vergaßen, Brot mitzunehmen. Nur ein einziges hatten sie bei sich im Schiff. 15Er gab ihnen die Anweisung: »Seht zu, nehmt euch in Acht vor dem Sauerteig der pharisäischen Menschen und vor dem Sauerteig des Herodes!« 16Und sie tauschten sich untereinander aus: »Das sagt er, weil wir nicht genug Brot haben.« 17Das erkennend, sagte er zu ihnen: »Was redet ihr miteinander: ›weil wir nicht genug Brot haben‹ ? Begreift und versteht ihr immer noch nicht? Habt ihr euer °Herz zu Stein werden lassen? 18Augen habt ihr und seht nichts? Ohren habt ihr und hört nichts? Erinnert ihr euch nicht? 19Als ich die fünf Brote für die 5.000 Leute brach, wie viele Körbe voller Brotreste habt ihr aufgehoben?« Sie antworteten ihm: »°Zwölf«. 20»Als ich die sieben Brote für die 4.000 Leute brach, wie viele Körbe voller Brotreste habt ihr da aufgehoben?« Sie antworteten ihm: »Sieben«. 21Da sagte er zu ihnen: »Begreift ihr immer noch nicht?«
22Sie kamen in den Ort Betsaida. Sie brachten einen Blinden zu Jesus und baten ihn, dass er ihn berühre. 23Da nahm er die Hand des Blinden, führte ihn aus dem Dorf heraus und spuckte in seine Augen, legte ihm die Hände auf und fragte ihn: »Siehst du etwas?« 24Er sah auf und sagte: »Ich sehe die Menschen; sie sehen aus wie Bäume, die umhergehen.« 25Da legte Jesus die Hände noch einmal auf seine Augen. Jetzt konnte er richtig sehen und war geheilt. Schon von weitem sah er alles deutlich.