z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Markusevangelium

Kapitel 3

6Die pharisäische Gruppe ging hinaus. Kurz darauf fasste sie mit einigen Gefolgsleuten des Herodes den Beschluss, ihn zu vernichten.
7Jesus zog sich mit seinen °Jüngerinnen und Jüngern an den See zurück, und viele Leute aus Galiläa folgten ihm nach, auch Frauen und Männer aus Judäa, 8Jerusalem und Idumäa, aus der Gegend östlich des Jordan und aus der Umgebung von Tyrus und Sidon – eine große Menge. Als die hörten, was er alles vollbrachte, strömten sie zu ihm. 9Da sagte er seinen Jüngerinnen und Jüngern, dass ihm ein Boot dauerhaft bereitstehen sollte – wegen des Volkes, damit sie ihn nicht bedrängten. 10Denn er heilte viele, so dass sich alle Kranken auf ihn stürzten, um ihn zu berühren. 11Auch die unreinen °Geister fielen vor ihm nieder, wenn sie ihn erblickten, und brüllten: »Du bist das °Kind Gottes.« 12Und er gab ihnen die strenge Anweisung, nicht bekannt zu machen, wer er sei.
13Er stieg auf den Berg hinauf und rief zu sich, die er um sich haben wollte, und sie gingen zu ihm hin. 14Er wählte °zwölf aus, damit sie ihn begleiteten und um sie auszusenden, damit sie verkündigten. 15Sie bekamen auch die Vollmacht, von °Dämonen zu befreien. 16Simon gab er den Beinamen Petrus, 17Jakobus, dem Sohn des Zebedäus, und Johannes, dem Bruder des Jakobus, sprach er den Beinamen Boanerges zu, das heißt Kinder des Donners. 18Andreas, Philippus, Bartolomäus, Matthäus, Thomas und Jakobus, den Sohn des Alphäus, wählte er aus sowie Thaddäus, Simon den Zeloten 19und Judas Iskariot, der später auch half, ihn auszuliefern.
20Und er ging nach Hause. Wieder versammelte sich das Volk, so dass sie nicht einmal etwas Brot essen konnten. 21Als seine Verwandten das hörten, kamen sie herbei, um ihn wegzuschleppen. Sie sagten nämlich: »Er hat den Verstand verloren.«
22Da sagten die toragelehrten Frauen und Männer, die aus Jerusalem herabgekommen waren: »Er trägt Beëlzebul(686) in sich und durch das Oberhaupt der °Dämonen befreit er von Dämonen.« 23Er rief sie herbei und sprach sie in Gleichnissen an: »Wie kann °Satan einen anderen Satan vertreiben? 24Immer wenn ein °Machtbereich durch innere Streitigkeiten gespalten ist, kann ein solcher Machtbereich nicht bestehen bleiben. 25Und wenn ein Haus durch innere Streitigkeiten gespalten ist, kann ein solches Haus nicht bestehen bleiben. 26Und wenn Satan gegen sich selbst aufsteht und in sich gespalten ist, kann er nicht bestehen bleiben, sondern es hat ein Ende mit ihm. 27Vielmehr: Keine Person kann in das Haus starker Menschen eindringen, um ihre Habseligkeiten zu stehlen, ohne vorher die Starken zu fesseln. Erst dann wird sie das Haus der Starken ausrauben. 28Ja, ich sage euch: Alles wird den °Menschenkindern erlassen werden, ungerechtes Tun und Schmähreden, so viel sie auch gotteslästerlich reden mögen. 29Wer aber gegen die heilige °Geistkraft spottet, findet in °Ewigkeit keine Vergebung, sondern bleibt auf ewig Gott fern.« 30Denn sie hatten gesagt: »Er hat einen unreinen °Geist«.