z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Lukasevangelium

Kapitel 9

10Die ausgesandt worden waren, kehrten zurück und erzählten ihm, was sie getan hatten. Und er nahm sie und zog sich in ein Gebiet abseits der Stadt Betsaida zurück. 11Viele Menschen entschlossen sich und folgten ihm nach. Er nahm sie auf und redete mit ihnen über die °Königsmacht Gottes und heilte diejenigen, die Heilung brauchten. 12Als der Tag zu Ende ging, kamen die °Zwölf zu ihm und sagten: »Lass die Vielen ziehen, damit sie gehen können und in den Dörfern und Feldern rasten und etwas zu essen finden, denn hier sind wir an einem unwirtlichen Ort.« 13Er sprach zu ihnen: »Gebt ihr ihnen doch zu essen!« Sie erwiderten: »Wir besitzen nicht mehr als fünf Brote und zwei Fische, oder sollen wir etwa für das ganze °Volk Essbares kaufen gehen!« 14Es waren ungefähr 5.000 Leute. Da sagte er zu seinen °Schülern und Schülerinnen: »Lasst sie in Gruppen von etwa 50 lagern.« 15Sie taten so und ließen alle lagern. 16Er nahm die fünf Brote und die zwei Fische, blickte in den Himmel und segnete sie, brach sie und gab sie seinen Schülerinnen und Schülern, damit diese sie an die Menge verteilten. 17Und sie aßen, und alle wurden satt. Was an Brocken übrig war, wurde für sie aufgehoben: zwölf Körbe.
18Als er einmal für sich allein gebetet hatte, seine Schülerinnen und Schüler aber waren mit ihm, fragte er sie: »Für wen halten mich die vielen Menschen?« 19Sie antworteten ihm: »Für Johannes den °Täufer, andere meinen Elija, wieder andere sagen, ein Prophet aus alter Zeit sei °auferstanden20Er sprach zu ihnen: »Und ihr? Für wen haltet ihr mich?« Petrus antwortete: »Für °Christus, den Gesalbten Gottes.« 21Er aber gebot ihnen, dies niemandem zu sagen: 22»Denn es ist so, °ich muss viel leiden und muss von den Ältesten, den Hohenpriestern und Schriftgelehrten abgelehnt und getötet werden und am dritten Tag °auferstehen
23Er sagte zu allen: »Wenn ihr mir folgen wollt, so müsst ihr euch verleugnen und euer Kreuz tragen, jeden Tag, und mir nachfolgen! 24Die ihr °Leben °retten wollen, werden zugrunde gehen. Wenn sie ihr Leben um meinetwegen verlieren, werden sie gerettet werden. 25Was nützt es einem Menschen, ob Mann oder Frau, den ganzen Kosmos zu gewinnen, selbst aber zugrunde zu gehen oder Schaden an sich selbst zu erleiden? 26Die sich wegen mir und meiner °Worte schämen, ihretwegen wird sich auch der °Mensch schämen, wenn er in seinem °Glanz und dem Glanz °Gottes und im Glanz der °heiligen Engel kommen wird. 27Ich sage euch die Wahrheit: Es stehen einige hier, die den Tod nicht schmecken werden, bis sie die °Königsmacht Gottes sehen!« 28Etwa acht Tage nach diesen °Worten nahm er Petrus, Johannes und Jakobus und stieg auf einen Berg hinauf, um zu beten. 29Während des Betens veränderte sich die Erscheinung seines Gesichts und sein Gewand leuchtete hell wie ein Blitz. 30Und siehe, zwei Männer sprachen mit ihm, Mose und Elija. 31Sie zeigten sich im °Glanz und sie besprachen seinen Auszug(712), den er in Jerusalem erfüllen sollte. 32Petrus und die mit ihm waren, wurden schwer vom Schlaf; als sie erwachten, sahen sie seinen °Glanz und die zwei Männer, die bei ihm standen. 33Als diese sich von ihm wieder trennten, sagte Petrus zu Jesus: »Meister, es ist schön, hier zu sein. Lass uns drei Zelte machen! Eines dir und eines dem Mose und eines dem Elija.« Er wusste nicht, was er sagte. 34Noch während er dieses sagte, kam eine Wolke und überschattete sie. Sie °fürchteten sich aber, als sie in diesen Schatten hineinkamen.