z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Lukasevangelium

Kapitel 7

31»Mit wem soll ich die Menschen dieser Zeit vergleichen, wem sehen sie ähnlich? 32Sie gleichen doch den Kindern, die auf dem Marktplatz sitzen und einander abwechselnd zurufen:
Wir haben euch aufgespielt,
doch ihr habt nicht getanzt!
Wir haben Klagelieder gesungen,
doch ihr habt nicht geweint!
33Johannes der °Täufer ist gekommen, der isst kein Brot und trinkt keinen Wein, und ihr sagt: Er ist °besessen! 34°Ich bin gekommen und esse und trinke, und ihr sagt: Ein Fresser und Säufer, ein Freund von denen im Zollhaus und denen, die °sündigen. 35Und die Weisheit erhielt Recht von allen ihren Kindern.«
36Ein Pharisäer aber lud ihn ein, mit ihm zu essen, und er ging in das Haus des Pharisäers und legte sich zu Tisch. 37Und seht, eine Frau, die in der Stadt als °Sünderin galt, hörte, dass er im Hause des Pharisäers aß, und brachte eine Alabasterflasche Salböl. 38Dann begab sie sich nach hinten, zu seinen Füßen, und weinte. Mit den Tränen begann sie seine Füße zu benetzen, mit ihren Haaren trocknete sie diese, und sie küsste und salbte seine Füße mit Salböl. 39Der Gastgeber aber sah dies und sagte zu sich: »Wenn er ein Prophet wäre, würde er merken, wer sie ist und woher die ist, die ihn berührt, nämlich: eine Sünderin.« 40Jesus aber sagte zu ihm: »Simon, ich muss dir etwas sagen.« Der sagte: »Lehrer, nur zu, sprich!« 41»Es hatte jemand an zwei Personen Geld geliehen. Eine Person schuldete 500, die andere 50 Denare: 42Da sie es nicht zurückzahlen konnten, schenkte er es beiden. Wer von den beiden Personen wird ihn dafür stärker lieben?« 43Simon antwortete: »Ich vermute, diejenige, der er mehr geschenkt hat.« Und er sagte zu ihm: »Du hast richtig geurteilt.« 44Er wandte sich der Frau zu und sagte zu Simon: »Siehst du diese Frau? Als ich in dein Haus kam, hast du mir kein Wasser für die Füße gegeben. Sie aber benetzte meine Füße mit Tränen und trocknete sie mit ihren Haaren. 45Du gabst mir keinen Begrüßungskuss, sie aber, seit sie hereingekommen ist, hat nicht aufgehört, meine Füße zu küssen. 46Du hast meinen Kopf nicht mit Öl gesalbt, sie aber hat meine Füße mit Salböl gesalbt. 47Deshalb sage ich dir: Ihre vielen °Sünden wurden ihr vergeben, denn sie liebt stark. Wem aber wenig vergeben wurde, der liebt nur wenig.« 48Er sagte zu ihr: »Deine Sünden sind dir vergeben.« 49Am gemeinsamen Tisch begannen sie zueinander zu sagen: »Wer ist er, dass er auch Sünden vergeben kann?« 50Er sagte zu der Frau: »Deine °Glaubenstreue hat dich °gerettet, gehe in Frieden!«