z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Lukasevangelium

Kapitel 5

1Einmal, als sich viele Leute um ihn scharten, um das °Wort Gottes zu hören, stand er am Ufer des Sees Gennesaret. 2Er sah zwei Boote am Wasser aufgestellt. Die gefischt hatten, waren ausgestiegen und wuschen die Netze. 3Da stieg er in eines der Boote, das Simon gehörte, und bat ihn, ein wenig vom Land wegzufahren. Nun setzte er sich hin, um die Scharen vom Boot aus zu lehren.
4Als er zu sprechen aufgehört hatte, sagte er zu Simon: »Fahr zum tiefen Wasser hinaus. Dort werft eure Netze aus, um einen Fang zu machen!« 5Simon gab aber zur Antwort: »Meister, wir haben die ganze Nacht über geschuftet und nichts gefangen. Aber ich werfe die Netze aus – auf dein Wort!« 6Als sie dies getan hatten, zogen sie eine riesige Menge Fische zusammen, so dass ihre Netze zu zerreißen drohten. 7Sie winkten ihren Gefährten, sie sollten mit dem anderen Boot kommen, um den Fang gemeinsam zu heben. Sie kamen und füllten beide Boote so voll, bis diese sanken. 8Als Simon Petrus dies sah, warf er sich vor die Knie Jesu und rief: »Fahr aus von mir! Ich bin ein °Sünder, °Herr9Ein Schrecken hatte ihn erfasst, ihn und alle, die mit ihm beim Fang der Fische zusammengearbeitet hatten – 10so auch Jakobus und Johannes, °Söhne des Zebedäus, die Fangpartner des Simon waren. Jesus aber sagte zu Simon: »°Fürchte dich nicht, von nun an wirst du einer, der Menschen abkauft(708)11Und sie zogen die Boote aufs trockene Land, ließen alles liegen und folgten ihm nach.
12Als er in einer der Städte war, seht, da war ein Mann, voll Aussatz. Als er Jesus sah, verneigte er sich tief und bat ihn: »°Lieber Herr, wenn du willst, kannst du mich °rein machen!« 13Er streckte die Hände aus, berührte ihn und sagte: »Ja, mögest du rein werden!« Sofort verschwand der Aussatz. 14Er trug ihm auf, nichts zu sagen, sondern: »Geh und zeige dich dem Priester und opfere für deine °Reinigung, wie Mose es geboten hat, damit dies ein Zeugnis für sie werde.« 15Die °Nachricht von ihm breitete sich noch mehr aus und sie kamen scharenweise zusammen, um zu hören und um von ihren Gebrechen geheilt zu werden. 16Er aber lebte zurückgezogen in der Wildnis und betete.
17Es geschah an einem der Tage, als pharisäische Leute und Gesetzeskundige aus allen Dörfern Galiläas, Judäas und auch aus Jerusalem gekommen waren, um gemeinsam zu sitzen und zu lehren. Da lehrte auch er, und die Kraft der Lebendigen war darauf gerichtet, dass er heile. 18Seht, da brachten Männer auf einer Trage eine gelähmte Person, und sie versuchten, sie hineinzubringen und vor Jesus hinzulegen. 19Aber wegen der vielen Leute fanden sie keinen Zugang. Da stiegen sie auf das Haus hinauf und ließen sie samt der Trage durch das Ziegeldach hinab, genau vor ihn hin. 20Er sah ihre °Glaubenstreue und sagte: »Mensch, deine °Sünden sind dir vergeben!« 21Die Schriftgelehrten und pharisäischen Leute begannen zu diskutieren und sagten zueinander: »Wer ist das, der den Mund so voll nimmt? Wer kann Sünden vergeben außer dem einen Gott?« 22Als Jesus aber merkte, was sie überlegten, antwortete er ihnen: »Was wälzt ihr in euren °Herzen hin und her? 23Was ist einfacher zu sagen: Deine Sünden sind dir vergeben – oder: °Steh' auf und geh umher? 24Damit ihr wisst, dass °Menschen(709) Vollmacht haben, auf dieser Erde Sünden zu vergeben« – so sprach er zur gelähmten Person: »Ich sage dir: Steh auf, nimm deine Trage und geh in dein Haus!« 25Sofort °stand sie vor allen auf, nahm, worauf sie gelegen hatte, und ging in ihr Haus und °lobte Gott.