z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Lukasevangelium

Kapitel 17

1Er sprach aber zu seinen °Jüngerinnen und Jüngern: »Es ist nicht anders möglich, als dass es Anstöße gibt. Aber wehe denen, durch die es sie gibt! 2Für diese wäre es besser, wenn ein Mühlstein um ihren Hals gelegt wäre und sie ins Meer versenkt wären, als dass sie einem Einzigen der Kleinen Anstoß geben. 3Seht euch vor! Wenn dein Bruder oder deine Schwester °Unrecht tut, ermahne sie; und wenn sie °umkehren, vergib ihnen. 4Und wenn sie dir siebenmal am Tag Unrecht tun und sich dir siebenmal wieder zuwenden und sagen: ›Ich kehre um!‹, so vergib ihnen.« 5Und die Apostel und Apostelinnen sprachen zum °Gebieter: »Stärke uns den °Glauben6°Er aber sprach mit großer Autorität: »Wenn ihr Glauben hättet wie ein Senfkörnchen, dann würdet ihr zu diesem Maulbeerbaum sagen: ›Entwurzle dich und pflanze dich im Meer wieder ein‹ – und er würde euch gehorchen.
7Wer aber von euch hat °Sklavinnen und Sklaven auf dem Acker oder auf der Weide und würde zu ihnen sagen, wenn sie von draußen hereinkommen: ›Kommt gleich zu Tisch!‹ 8Würdest du nicht eher zu ihnen sagen: ›Bereitet mir etwas zu essen, legt euch eine Schürze um und °dient mir, bis ich gegessen und getrunken habe. Danach sollt ihr essen und trinken.‹ 9Bist du etwa den Sklavinnen und Sklaven °dankbar dafür, dass sie getan haben, was befohlen worden war? 10So soll es auch bei euch sein: Wenn ihr alles getan habt, was euch befohlen wurde, so sagt: ›Wir sind nur unnütze Sklavinnen und Sklaven, wir haben getan, was wir zu tun schuldig waren.‹«
11Während der Wanderung nach Jerusalem durchquerte er das Grenzgebiet von Samaria und Galiläa. 12Beim Eingang eines Dorfes kamen ihm zehn Männer entgegen, die an Aussatz erkrankt waren. Diese blieben in der Ferne stehen 13und riefen laut: »Jesus, Meister, hab Erbarmen mit uns!« 14Und er sah sie und sagte zu ihnen: »Geht und zeigt euch den Priestern.« Und, während sie fortgingen, geschah es: Sie wurden °rein. 15Einer von ihnen kehrte zurück, als er sah, dass er geheilt war, und °lobte Gott mit lauter Stimme, 16fiel auf sein Angesicht vor Jesu Füße und dankte ihm. Er war ein Samaritaner. 17Jesus antwortete und sagte: »Sind nicht zehn rein geworden? Wo sind aber die neun? 18Waren sie nicht bereit, umzukehren und Gott die °Ehre zu geben außer diesem, der aus einem anderen Volk kommt?« 19Und er sprach zu ihm: »°Richte dich auf und geh! Deine °Glaubensstärke hat dich °gerettet
20Gefragt von Pharisäern und Pharisäerinnen, wann die °Königsmacht Gottes komme, antwortete er ihnen: »Die Königsmacht Gottes kommt nicht auf beobachtbare Weise, 21noch werden die Leute zu euch sagen: ›Seht, da oder dort drüben.‹ Merkt: die Königsmacht Gottes ist nämlich mitten unter euch!«
22Er aber sprach zu den °Jüngerinnen und Jüngern: »Es werden Tage kommen, an denen ihr euch danach sehnen werdet, einen Tag des °kommenden Menschen zu sehen und ihr werdet ihn nicht sehen. 23Euch wird man sagen: ›Seht dort, seht hier!‹ Geht nicht hin und jagt nicht hinterher! 24Denn wie der Blitz von einem Ende des Himmels bis zum anderen leuchtet, so wird der °kommende Mensch leuchten an seinem Tag. 25Zuerst aber ist es so, dass er viel erleidet und von dieser Generation verworfen wird.