z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Leviticus. Das dritte Buch der Tora

Kapitel 26

21Wenn ihr mir feindlich begegnet, und ihr nicht auf mich hören wollt, dann werde ich euch wieder einen Schlag versetzen, siebenfach wegen eurer Verfehlungen. 22Ich schicke die wilden Tiere des Feldes auf euch los, die euch kinderlos machen, eurem Vieh ein Ende bereiten, ja euch selbst klein machen und eure Wege verwüsten. 23Wenn ihr durch dies noch nicht zurechtgewiesen seid und mir feindlich begegnet, 24dann werde auch ich euch feindlich begegnen. Ich will euch einen Schlag versetzen – siebenfach wegen eurer Verfehlungen. 25Ich werde über euch das Schwert bringen, das die Vergeltung des °Bundes vollzieht. Wenn ihr euch in eure Städte zurückzieht, werde ich unter euch die Pest schicken, so dass ihr euren Feinden in die Hände fallt, 26indem ich euch das Brot, das euch nährt, entziehe. Zehn Frauen werden euer Brot in einem einzigen Ofen backen können. Sie bringen das Brot rationiert nach Hause. Ihr esst und doch werdet ihr nicht satt.
27Hört ihr danach immer noch nicht auf mich und begegnet mir feindlich, 28so will ich mit euch verkehren, in Glut, die gegen euch entfacht ist. Ja, ich weise euch zurecht siebenfach wegen eurer Verfehlungen. 29Ihr verzehrt das Fleisch eurer Söhne, und das Fleisch eurer Töchter verzehrt ihr. 30Ich zerstöre eure Kulthügel und reiße eure Rauchaltäre nieder und gebe zu den Leichen eurer Götzen eure Leichen. Mein °Innerstes verabscheut euch dann! 31Ich werde eure Städte zu Trümmern machen und eure Heiligtümer zu trostlosen Stätten. Ich rieche nicht länger euren beruhigenden Geruch. 32Wüst mache ich das Land, so dass selbst eure Feinde, die darin wohnen, dadurch zur Wüste werden.
33Euch verstreue ich unter die °fremden Völker. Ich zücke hinter euch das Schwert. Euer Land wird trostlos sein. Eure Städte Trümmer. 34Dann trägt das Land seine Sabbatjahre ab, während all der Tage der Trostlosigkeit. Ihr aber seid im Land eurer Feinde. Dann wird das Land eine Unterbrechung haben und seine Sabbatjahre abtragen. 35Solange das Land trostlos daliegt, wird es eine Unterbrechung haben, weil es keinen Sabbat der Unterbrechung kannte, während ihr darin wohntet. 36Den von euch Übriggebliebenen werde ich das °Herz verweichlichen im Land ihrer Feinde, und das Rascheln eines verwehten Blattes wird sie aufscheuchen. Sie fliehen wie vorm Schwert. Sie fallen, obgleich keiner sie verfolgt. 37Sie straucheln übereinander, als ob das Schwert vor ihnen wäre, obgleich keiner sie verfolgt. Ihr könnt keinen Widerstand leisten angesichts eurer Feinde. 38Ihr geht verloren unter den Völkern, und das Land eurer Feinde wird euch auffressen. 39Die von euch Übriggebliebenen werden in ihrer °Schuld in den Ländern eurer Feinde vor sich hin faulen. Ebenso werden sie in der Schuld ihrer Vorfahren verfaulen. 40Sie werden ihre Schuld erkennen und die Schuld ihrer Vorfahren, dass sie treulos an mir gehandelt haben, denn sie begegnen mir feindlich. 41Auch ich begegne ihnen feindlich und bringe sie in das Land ihrer Feinde. Wenn sich ihr unbeschnittenes °Herz beugen wird und sie ihre Schuld abtragen werden, 42werde ich meines °Bundes mit Jakob gedenken, und dann auch meines Bundes mit Isaak und schließlich meines Bundes mit Abraham gedenken, und auch des Landes gedenke ich. 43Aber das Land wird von ihnen verlassen werden und trägt seine Sabbatjahre ab, solange es trostlos ohne sie daliegt. Sie selbst tragen ihre Schuld ab, weil sie meine Rechtsbestimmungen verworfen haben und ihr °Ego meine Ordnungen verabscheut. 44Und auch dann noch, wenn sie im Land ihrer Feinde sind, stoße ich sie nicht zurück und verabscheue sie nicht, um sie aufzureiben oder um meinen Bund mit ihnen zu brechen.
Wahrlich, ich, Adonaj, Gott-für-sie.
45Ich gedenke für sie des Bundes mit denen, die am Anfang waren, die ich aus Ägypten herausgeführt habe vor den Augen der °fremden Völker, um ihnen Gott zu sein.
Ich – Adonaj.