z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Das Buch Kohelet

Kapitel 7

2Gut ist es, in das Haus der Trauer zu gehen, besser, als in das Haus eines Trinkgelages, denn das ist das Ende aller Menschen. Die Lebenden nehmen sich das zu °Herzen! 3Gut ist Niedergeschlagenheit, besser als Lachen, denn ein verzagtes Gesicht tut dem °Verstand im Herzen gut. 4Das °Herz der Weisen ist im Haus der Trauer, das Herz der Stumpfsinnigen aber im Haus des Vergnügens. 5Gut ist es, die Zurechtweisung von Weisen zu hören, besser als den Gesang von Dummköpfen. 6Denn scharf wie das Prasseln der Dornen unter dem Feuertopf klingt das Lachen der Dummköpfe. – Auch das ist abstrus! häwäl! 7Ganz gewiss macht Unterdrückung Weise zu Narren. Und Bestechung verdirbt den °Verstand im Herzen. 8Gut ist der Ausgang einer °Sache oder einer [MI_][_FN]Rede, besser als ihr Anfang. Gut ist °Langmut, besser als °Hochmut.
9Dein °Gemüt soll sich nicht zu schnell erregen, denn Ärger ruht in der Brust von Unverständigen. 10Sage nicht: Wie kommt es, dass die vergangenen Tage so gut waren, und besser als diese? Denn diese Frage entspringt keineswegs der Weisheit.
11Gut ist Weisheit, so gut wie Besitz – und von Vorteil für diejenigen, die die Sonne sehen. 12Denn der Schatten der Weisheit schützt wie der Schatten des Geldes. Wissen ist ein Gewinn: Die Weisheit erhält diejenigen am Leben, die sie besitzen.
13Schau dir die Werke °Gottes an: Wer könnte je zurechtrücken, was Gott krumm gemacht hat? 14An einem glücklichen Tag sei guter Dinge und an einem unglücklichen Tag sei dir bewusst, dass °Gott diesen wie jenen gemacht hat und die Menschen nie herausfinden können, was danach kommt.
15Dies alles habe ich in meinen qualvollen Tagen in häwäl gesehen: Es gibt °Gerechte, die trotz ihrer Gerechtigkeit zugrunde gehen, und es gibt solche, die das °Recht brechen und es in ihrer Bosheit lange machen. 16Gib dich nicht allzu °gerecht und nicht allzu weise. Warum willst du dich zerstören? 17°Brich kein Recht, sei nicht dumm. Warum willst du vor deiner Zeit sterben? 18Es ist gut, wenn du an der einen Sache festhältst und dennoch von der anderen nicht deine Hände lässt. Tatsächlich: Wer Gott °achtet, entkommt allem.
19Die Weisheit macht die Weisen stärker als zehn Oberhäupter, die einst in der Stadt regierten. 20Gewiss gibt es keine Menschen im Land, die °gerecht sind und gut handeln, ohne dass sie sich °schuldig machen.
21Nimm dir nicht alle °Worte zu Herzen, die da gesprochen werden. Höre nicht hin, wenn deine °Sklaven dir fluchen. 22Bestimmt weiß dein °Herz, dass auch du oft anderen geflucht hast. 23All dies habe ich in Weisheit versucht, und ich sprach: Ich will weise werden. Aber sie blieb mir fern!
24Fern ist, was geschehen ist. Und tief, tief – wer kann es finden?
25Ich wandte mich mit meinem °klugen Herzen der Aufgabe zu, Weisheit und Einsicht zu verstehen, zu erforschen und zu suchen. Denn ich wollte ergründen, dass es dumm ist, das °Recht zu brechen, und dass dies ein vollkommener Wahnsinn ist. 26Immer wieder finde ich vor: Bitterer als der Tod ist die Frau, die ein Fangnetz ist, und deren °Herz wie Stricke und deren Hände wie Fesseln sind.(482) Als gut erweist sich vor Gott, wer ihr entrinnen kann, aber wer sich °schuldig macht, verfängt sich in ihr.