z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Das Buch Kohelet

Kapitel 12

1Bedenke in den Tagen deiner Jugend, wer dich geschaffen hat, bevor die schlechten Tage kommen und die Jahre herannahen, von denen du sagen wirst: »Ich habe keinen Gefallen an ihnen«, 2bevor sich die Sonne und das Licht verfinstern wie der Mond und die Sterne, und die Wolken nach der Regenzeit °wiederkehren3an dem Tag, da die Wachen des Hauses erzittern, die starken Männer sich krümmen, die Müllerinnen nachlassen, weil sie wenig geworden sind, und es denen finster wird, die durch die Fenster sehen, 4wenn die Türen zur Straße geschlossen werden, so dass das Knirschen der Mühle schwindet, hoch wie das Zwitschern der Vögel klingt, und alle Lieder(488) bald verstummen. 5Diese °Furcht vor der Anhöhe! Dieser Schrecken auf dem Weg! Dann blüht der Mandelbaum, die Heuschrecke schleppt sich ab, und die Kaper platzt auf. Fürwahr, die Menschen gehen nach Hause °für immer, und die Trauernden gehen auf der Straße umher – 6bevor die silberne Schnur zerreißt, die goldene Schale zerbricht, der Krug an der Quelle zerschellt, das Schöpfrad zerbrochen in den Brunnen fällt, 7der Staub zur Erde °zurückkehrt, so wie er gewesen, und der °Atem, den °Gott gegeben hat, zu Gott °zurückkehrt. 8Alles vergeht und verweht, sprach der Versammler Kohelet: hawäl hawalim. Alles ist hawäl: Nichts bleibt. 9Darüber hinaus, dass der Versammler Kohelet weise war, lehrte er das °Volk weitere Erkenntnisse, brachte zu Gehör, ergründete und rückte zurecht viele Sprüche. 10Der Sammler Kohelet suchte wohlgeformte °Worte zu finden. Aufgeschrieben wurde Richtiges, Worte von °Wahrheit.
11Worte von Weisen sind wie Stacheln, wie eingeschlagene Nägel sind die Sammlungen,(489) und von dem einen Hirten gegeben. 12Zu guter Letzt, meine Schülerin, mein Schüler, lass dich warnen:
Das viele Büchermachen findet kein Ende, und viel Studieren ermüdet den °Leib. 13Lasst uns das °Schlusswort zu alledem hören: 14Über alle Taten wird Gott °RechtRecht sprechen, selbst über die verborgenen, seien sie gut oder böse.