z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Jakobusbrief

Kapitel 4

1Woher kommen denn Kämpfe und Streitereien unter euch? Doch von eurer Gier, die euch und eure Fähigkeiten benutzt, damit ihr einander bekriegt. 2Ihr begehrt und habt doch nichts, was die Begierde stillt. Ihr beutet die einen bis aufs Blut aus und konkurriert um die Gunst der anderen, und trotzdem erreicht ihr kein Ziel. Ihr kämpft und führt Krieg und ihr geht doch leer aus, weil ihr nicht wirklich bittet. 3Ihr sprecht zwar Bitten aus. Aber ihr erhaltet nichts, weil ihr um nichts Gutes bittet. Denn ihr wollt das Erbetene benutzen, um eure Gier zu stillen. 4Ihr verratet Gott! Wisst ihr nicht, dass die Freundschaft mit der Welt Feindschaft mit Gott ist? Wer also Freundschaft mit der Welt pflegt, lebt in Feindschaft mit Gott. 5Es ist ja nicht unsinnig, wenn die Schrift sagt: »Der °menschliche Tatendrang lässt sich vom Neid anziehen, obwohl Gott es ist, der ihn hat in uns wohnen lassen.«(843) 6Aber Gott schenkt größere °Freundschaft. Deshalb sagt die Schrift: »Gott widersetzt sich denen, die Gott verachten; °denen, die Gott achten, wendet Gott sich freundlich zu.« 7Erkennt wieder Gottes Gottheit an und leistet dem °Teufel Widerstand, dann wird er euch in Ruhe lassen. 8Wendet euch wieder Gott zu, und Gott wird sich euch zuwenden. °Die gesündigt haben, sollen ihr Verhalten ändern, und die uneindeutig leben, sollen sich ein °Herz fassen! 9Schaut euch euer Leben an, und ihr werdet verzweifeln, trauern und weinen. Euer Lachen verwandle sich in Weinen und die Freude in Niedergeschlagenheit! 10°Ordnet euch Gott auf diese Weise unter, und Gott wird euch erhöhen. 11Schädigt nicht gegenseitig euer Ansehen, liebe Schwestern und Brüder. Wer das Ansehen einer Schwester oder eines Bruders schädigt und sie verurteilt, schädigt und verurteilt das °Gesetz. Wenn du aber das Gesetz verurteilst, urteilst du über das Gesetz und lebst nicht danach. 12Allein Gott hat das Gesetz gegeben und richtet auf seiner Grundlage, so dass allein Gott retten und vernichten kann. Du aber, was maßt du dir an, dass du deine nächsten Menschen verurteilst? 13Und nun zu euch, ihr Geschäftsleute, die ihr sagt: »Heute oder morgen brechen wir in diese oder jene Stadt auf, wir werden dort ein Jahr bleiben und gewinnbringende Geschäfte treiben.« 14Ihr wisst gar nicht, was morgen geschieht und wie euer Leben aussehen wird. Denn ihr seid ein Dampf, der nur für kurze Zeit zu sehen ist und schon verschwindet. 15Stattdessen sollt ihr sagen: »Wenn Gott es will, werden wir am Leben bleiben und dieses oder jenes tun!« 16Jetzt seid ihr auch noch stolz auf eure überhebliche Planerei; aber solche Art von Stolz ist schlecht. 17Wer Gelegenheit und Kraft hat, Gutes zu tun und tut es nicht, °sündigt.