z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Das Buch Habakuk

Kapitel 2

1Auf meinen Wachtposten will ich mich begeben, will meine Stellung auf der Festung einnehmen. Ich will spähen, um zu erfahren, was die Gottheit durch mich reden und was sie auf meine Vorwürfe erwidern wird. 2Gott antwortet mir und sagt: Schreib die Vision auf! Lege sie klar auf Tafeln nieder, damit sie gut zu lesen ist. 3Denn eine Vision für einen bestimmten Zeitpunkt ist dies: Es haucht sein Leben aus und täuscht nichts vor. Auch wenn es länger dauert – warte darauf: Mit Sicherheit trifft es ein und bleibt nicht aus. 4Sieh die Aufgeblasenen an – ihr °Leben ist unaufrichtig. Aber wer °gerecht ist, bleibt wegen der eigenen °Treue am Leben.[FN_]Röm 5Ja, der Wein – die Betrügerischen, die Gewalttätigen, die Stolzen, sie sind nicht beständig. Weit reißen sie ihren °Schlund auf wie die Unterwelt, und wie der Tod werden sie nicht satt. Alle °Völker hat es zu sich geholt und alle °Nationen bei sich versammelt. 6Werden sie nicht alle Spott über es ausschütten, Frechheiten sagen und Witze reißen? Man wird sagen: Verderben über alle, die vermehren, was ihnen nicht gehört! Wie lange noch werden sie sich an Geldgeschäften bereichern? 7Stehen nicht plötzlich die auf, bei denen du Schulden hast, und erwachen nicht die, die dich erzittern lassen?(387) Und du wirst ihre Beute werden: 8Weil du selbst viele °Völker ausgeplündert hast, wird der Rest der °Nationen dich ausplündern: wegen des Bluts der Menschen und der Verbrechen im Land, in der Stadt und an allen, die darin leben. 9Verderben über die, die für ihre Familien ungerechten Profit machen, um ihr Nest in der Höhe zu bauen, damit sie vor der Faust der Schlechten sicher sind. 10Dein Plan stellt deine Familie bloß, weil du viele Nationen verstümmelst und dich gegen dein °Leben vergehst. 11Ja, der Mauerstein wird schreien, und der Holzbalken wird ihm antworten. 12Verderben über alle, die eine Stadt auf Blut bauen und die eine Siedlung auf Unrecht gründen! 13Seht hin: Hat nicht Gott der Himmelsheere es bewirkt, dass °Nationen sich abarbeiten fürs Feuer, und Völker sich für nichts erschöpfen? 14Ja, die Erde ist voll der Erkenntnis des °Glanzes Gottes, so wie die Wasser das Meer bergen. 15Verderben über die, die ihren Nächsten einschenken, die Gift beimischen und sie betrunken machen, um sie entblößt anschauen zu können. 16An Übeltaten sättigst du dich mehr als am °Ansehen. Trink auch du und zeige deine Vorhaut! Der Becher aus der Rechten Gottes geht herum, kommt zu dir, und Übles überdeckt dein °Ansehen. 17Ja, der Raubbau am Libanon verhüllt dich, und die Misshandlung des Viehs erdrückt dich: wegen des Bluts der Menschen und der Verbrechen im Land, in der Stadt und an allen, die darin leben. 18Was nützt ein geschnitztes Götterbild? Ja, wer es behauen hat, hat selbst die Form bestimmt. Die gegossene Göttinnenstatue – sie lehrt die Lüge! Ja, wer sie gebildet hat, vertraut auf die eigene Kraft, stumme Nichtsnutz-Gottheiten herzustellen. 19Verderben über die, die zum Holz sagen: »Erwache!« und: »Steh auf!« zum stummen Stein. So etwas soll lehren können? Sieh hin: Mit Gold und Silber ist es überzogen, und in seinem Innern ist überhaupt kein °Atem. 20Gott aber ist im °heiligen Tempel. Sei still vor Gott, du ganze Welt!