z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Genesis. Das erste Buch der Tora

Kapitel 40

1Danach trug sich Folgendes zu: Der Mundschenk des Königs von Ägypten und der Bäcker hatten sich gegen ihren Herrn, den König von Ägypten, verfehlt. 2Und Pharao ergrimmte über seine beiden Amtsträger, den Obersten der Mundschenke und den Obersten der Bäcker, 3und gab sie in Gewahrsam im Haus des Obersten der Wache, in das Gefängnis, also dahin, wo Josef gefangen war. 4Und der Oberste der Wache ließ Josef über sie Aufsicht führen. Er bediente sie und sie waren eine Zeit lang in Gewahrsam. 5Da träumten die beiden einen Traum, ein jeder seinen Traum in ein und derselben Nacht, ein jeder seinen Traum entsprechend der Deutung – der Mundschenk und der Bäcker des Königs von Ägypten, die im Gefängnis gefangen gehalten waren.
6Josef kam am Morgen zu ihnen und sah ihnen an, wie verstimmt sie waren. 7Da fragte er die Amtsträger Pharaos, die mit ihm im Haus seines Herrn in Gewahrsam waren: »Warum sind eure Gesichter heute so böse?« 8Da sagten sie zu ihm: »Einen Traum träumten wir, aber da ist keiner, der ihn deutet.« Josef sagte zu ihnen: »Sind Deutungen nicht Gottes Sache? Doch erzählt mir nur!« 9Da erzählte der Oberste der Mundschenke Josef seinen Traum und sagte zu ihm: »In meinem Traum, da war ein Weinstock vor mir 10und an dem Weinstock waren drei Ranken, und wie er zu treiben begann und seine Blüte aufging, da waren seine Trauben schon reife Beeren – 11und der Becher Pharaos war in meiner Hand und ich nahm die Beeren und presste sie in Pharaos Becher und gab den Becher in Pharaos Hand.« 12Da sagte Josef zu ihm: »Das ist seine Deutung: Die drei Ranken, die sind drei Tage. 13Drei Tage noch, dann wird Pharao dein Haupt erhöhen und dich in dein Amt zurückkehren lassen. Und du wirst Pharao den Becher in seine Hand geben, wie es dir früher zustand, als du noch sein Mundschenk warst. 14Nur, wenn du dich doch deinerseits, wenn es dir gut geht, meiner erinnern und mir doch deinerseits °Freundlichkeit erweisen möchtest und mich bei Pharao in Erinnerung bringen und mich aus diesem Haus herausholen möchtest! 15Ich bin ja doch wirklich und wahrhaftig gestohlen aus dem Hebräerland und habe doch auch hier gar nichts getan, dass sie mich ins Loch gesteckt haben.«
16Da sah der Oberste der Bäcker, wie gut er gedeutet hatte, und sagte zu Josef: »Auch ich war in meinem Traum und da waren drei Körbe mit Weißbrot auf meinem Kopf. 17Im obersten Korb war allerlei Essbares für Pharao, Backwaren, und die Vögel fraßen es aus dem Korb oben auf meinem Kopf.« 18Da antwortete Josef so: »Das ist seine Deutung: Die drei Körbe, die sind drei Tage. 19Drei Tage noch, dann wird Pharao dein Haupt erhöhen, nämlich von dir weg, und dich an einen Baum hängen und die Vögel werden dein Fleisch von dir wegfressen.« 20Am dritten Tage, dem Geburtstag Pharaos, da veranstaltete der ein Trinkgelage für seine ganze Dienerschaft und er erhöhte das Haupt des Obersten der Mundschenke und das Haupt des Obersten der Bäcker inmitten seiner °Diener. 21Den Obersten der Mundschenke ließ er in sein Mundschenkenamt zurückkehren und der gab den Becher in die Hand Pharaos. 22Aber den Obersten der Bäcker erhängte er, so wie Josef es ihnen gedeutet hatte. 23Doch der Oberste der Mundschenke erinnerte sich nicht an Josef und hatte ihn vergessen.