z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Genesis. Das erste Buch der Tora

Kapitel 26

10Und Abimelech sagte: »Was hast du uns da angetan? Beinahe hätte einer aus dem Volk mit deiner Frau geschlafen und du hättest Schuld über uns gebracht.« 11Und Abimelech gebot dem ganzen Volk und sagte: »Wer diesen Mann oder seine Frau anrührt, wird mit dem Tode bestraft.«
12Dann säte Isaak aus in jenem Land und fand in jenem Jahr eine hundertfältige Ernte vor, so segnete ihn Adonaj. 13Und der Mann wurde groß. Das ging weiter und weiter, bis er überaus groß war. 14Er bekam eine Kleinviehherde und eine Rinderherde und viele arbeiteten für ihn. Da beneideten ihn die Philister und Philisterinnen. 15Sie schütteten alle Brunnen zu, die die °Leute seines Vaters gegraben hatten, damals in den Tagen seines Vaters Abraham, und füllten sie mit Erde. 16Und Abimelech sagte zu Isaak: »Geh von uns weg, denn du bist so viel stärker geworden als wir.« 17Und Isaak ging von dort weg, aber er lagerte im Tal von Gerar und blieb dort. 18Isaak grub die Wasserbrunnen wieder auf, die man in den Tagen seines Vaters Abraham gegraben hatte und die die Philister nach Abrahams Tod zugeschüttet hatten. Und er gab ihnen dieselben Namen, mit denen sie schon sein Vater benannt hatte. 19Dann gruben die Knechte Isaaks im Tal und fanden dort einen Brunnen mit lebendigem Wasser. 20Doch die Hirten von Gerar stritten mit den Hirten Isaaks und sagten: »Uns gehört das Wasser!« So gab er dem Brunnen den Namen ›Zank‹, weil sie sich um ihn gezankt haben. 21Und sie gruben einen anderen Brunnen. Doch sie stritten auch um diesen. Da gab er ihm den Namen ›Fehde‹. 22Dann brach er von dort auf und grub einen anderen Brunnen. Um den stritten sie nicht und so gab er ihm den Namen Rehobot, ›Weite‹, und sagte: »Ja, jetzt hat uns Adonaj weiten Raum verschafft, so dass wir fruchtbar sein können im Land.«
23Und er zog von dort hinauf nach Beërscheba. 24Da ließ sich Adonaj vor ihm sehen in jener Nacht und sagte: »Ich bin die °Gottheit deines Vaters Abraham. Fürchte dich nicht, denn ich bin bei dir, ich segne dich und mache deine Nachkommen zahlreich – um meines °Knechtes Abraham willen.« 25Und er baute dort einen Altar und rief den Namen Adonajs an. Dann schlug er sein Zelt dort auf, und die Knechte Isaaks begannen dort einen Brunnen zu graben.
26Abimelech aber ging zu ihm von Gerar aus, dazu Ahusat, einer seiner Freunde, und Pichol, der Oberste des Heeres. 27Und Isaak sagte zu ihnen: »Warum seid ihr zu mir gekommen? Gerade ihr hasst mich doch und habt mich von euch weggeschickt!« 28Doch sie sagten: »Wir haben nun tatsächlich gesehen, dass Adonaj mit dir ist. Da dachten wir: Es sollte doch ein Eidschwur zwischen uns beiden sein, zwischen uns und dir. Wir wollen mit dir einen °Bund schließen, 29dass du uns nichts Übles antust, so wie auch wir dich nicht angerührt haben und wie wir dir nur Gutes getan und dich in Frieden entlassen haben. Du bist nun der Gesegnete Adonajs30Da bereitete er ihnen ein Festmahl, und sie aßen und tranken. 31Dann standen sie früh am Morgen auf und leisteten einander den Bruderschaftseid. Danach entließ Isaak sie, und sie gingen von ihm weg in °Frieden. 32An jenem Tag passierte es, dass die Sklaven Isaaks kamen und ihm wegen des Wasserbrunnens, den sie gegraben hatten, Mitteilung machten und ihm sagten: »Wir haben Wasser gefunden.« 33Da nannte er ihn ›Schib'a‹, Schwur, daher heißt die Stadt ›Beërscheba‹ – bis zum heutigen Tag.
34Als Esau 40 Jahre alt war, nahm er sowohl Jehudit, die Tochter des Hetiters Beëri, zur Frau als auch Basemat, die Tochter des Hetiters Elon.