z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Das Buch Ezechiel

Kapitel 36

1Du, °Mensch, rede prophetisch zu den Bergen Israels und sprich: Berge Israels, hört das Wort des Lebendigen! 2So spricht der Lebendige, °mächtig über allen: Weil feindliche Mächte über euch gesagt haben: »Ha! Ha! Das sollen heilige Stätten für die °Ewigkeit sein? – Jetzt gehören sie uns!«, 3deshalb sollst du prophetisch reden und sprechen: So spricht der Lebendige, mächtig über allen: Weil ihr von allen Seiten zur Einöde gemacht und zertreten worden seid, weil ihr in den Besitz der übrigen °Nationen übergegangen, ins Gerede gekommen und zum Gespött der Leute geworden seid, 4deshalb, Berge Israels, hört das Wort des Lebendigen, mächtig über allen! So spricht der Lebendige, mächtig über allen, zu den Bergen und Hügeln, Tälern und Schluchten, zu den leeren Trümmern und den verlassenen Städten, die zur Beute und zum Spott der übrigen Nationen ringsherum geworden sind, 5ja, so spricht der Lebendige, mächtig über allen: In feuriger Leidenschaft will ich mit den übrigen Nationen und mit ganz Edom reden, weil sie – in höchster °Begeisterung und °gieriger Aufregung – mein Land zu ihrem Besitz gemacht haben, um es auszubeuten!
6Deshalb rede prophetisch zur Ackererde Israels und sprich zu den Bergen und Hügeln, Tälern und Schluchten: So spricht der Lebendige, mächtig über allen: Seht her, da bin ich! Glühend vor Leidenschaft will ich reden, weil ihr die Geringschätzung durch die Nationen ertragen müsst! 7Deshalb, so spricht der Lebendige, °mächtig über allen: Ich habe meine Hand zum Schwur gehoben: Die Nationen, die euch von allen Seiten bedrängen, sollen selbst Geringschätzung ertragen! 8Ihr aber, Berge Israels, ihr werdet wieder grünen und Frucht tragen für mein Volk Israel, denn seine Rückkehr steht kurz bevor! 9Jetzt komme ich zu euch! Ich wende mich euch zu, damit ihr °beackert und bepflanzt werdet! 10Zahlreich lasse ich die Menschen auf euch sein, das ganze Haus Israel – alle: Die Städte werden besiedelt und die Trümmer wieder aufgebaut! 11Zahlreich lasse ich Mensch und Tier auf euch sein, dass sie in Vielfalt leben und Frucht bringen. Ich lasse euch bewohnt sein wie in früheren Zeiten, ich tue euch Gutes, mehr als in euren Anfängen. Ihr werdet erkennen: Ich bin der Lebendige. 12Menschen lasse ich zu euch kommen, mein Volk Israel bringe ich zu euch! Sie werden dich, die Ackererde Israels, in Besitz nehmen, und du wirst ihr Erbteil sein. Du sollst sie nicht länger ihrer Zukunft berauben! 13So spricht der Lebendige, mächtig über allen: Weil sie zu dir gesagt haben: »Du Menschenfresserin!« und »Du bist Zukunftsräuberin der eigenen Leute!«, 14deshalb sollst du nicht weiter Menschen fressen und deine Leute nicht länger ihrer Zukunft berauben – Ausspruch des Lebendigen, mächtig über allen. 15Die Geringschätzung durch die °Nationen werde ich dich nicht mehr hören lassen, den Hohn der °Völker musst du nicht mehr ertragen. Deine Leute sollst du nicht länger ihrer Zukunft berauben – Ausspruch des Lebendigen, mächtig über allen.
16Da erreichte mich das °Wort des Lebendigen:
17°Mensch! Als das Haus Israels auf seiner Ackererde lebte, °entwürdigten sie sie durch ihre Lebensweise und ihre Handlungen. Sie lebten so, dass die Ackererde immer wieder °entheiligt wurde – vor meinem Angesicht.(329) 18Da goss ich meinen glühenden Zorn über sie aus, über all das Blut, das sie über das Land vergossen hatten. Auch mit ihren Truggottheiten hatten sie das Land °entwürdigt. 19Ich zerstreute sie unter die Nationen, in die Länder wurden sie versprengt. Nach ihrer Lebensweise und ihren Handlungen richtete ich sie. 20Sie kamen zu den Nationen, und wo immer sie hinkamen, stellten sie meinen °heiligen Namen bloß, indem von ihnen gesagt wurde: »Volk des Lebendigen sind sie – doch aus dem Land ihrer Gottheit mussten sie heraus!« 21Mir tat es leid um meinen heiligen Namen, den das Haus Israel bloßstellte unter den Nationen, wo immer es hinkam.
22Deshalb sprich zum Haus Israel: So spricht der Lebendige, mächtig über allen: Nicht um euretwillen handle ich, Haus Israel, sondern um meines heiligen Namens willen, den ihr bei den °Nationen bloßgestellt habt, wo immer ihr hinkamt. 23Ich will die Heiligkeit meines großen Namens erweisen, der bei den Nationen bloßgestellt ist, weil ihr ihn unter ihnen bloßgestellt habt. Die Nationen werden erkennen, dass ich der Lebendige bin – Ausspruch des Lebendigen, mächtig über allen –, wenn ich mich bei euch °heilig erweise vor ihren Augen.
24Ich nehme euch heraus aus den Nationen, sammle euch ein aus allen Ländern und bringe euch in euer Land zurück. 25Ich besprenge euch mit °klarem Wasser, um euch zu reinigen. Von all euren °Verstrickungen, von all euren Truggottheiten werde ich euch frei machen.