z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Das Buch Ezechiel

Kapitel 22

1Da erreichte mich das °Wort der Lebendigen: 2Du, °Mensch, willst du richten, willst du die blutrünstige Stadt richten? Lass sie all ihre abscheulichen Taten erkennen. 3Sage: So spricht die Lebendige, mächtig über allen: Stadt, die in ihrer Mitte Blut vergießt, so dass ihre Gerichtszeit kommt; die sich Truggottheiten macht, so dass sie sich selbst °entwürdigt, 4durch dein Blut, das du vergossen hast, hast du Schuld auf dich geladen, und durch die Truggottheiten, die du gemacht hast, hast du dich selbst entwürdigt und hast deine Gerichtstage herbeigeführt. Das Ende deiner Jahre ist gekommen. Deshalb habe ich dich zur Schande unter den °Völkern gemacht und zum Gespött für alle Länder. 5Die dir nahe und die dir fern sind, werden über dich spotten. Dein Ruf ist befleckt und deine Bestürzung ist gewaltig. 6Siehe, die Fürsten Israels – jeder vertraut auf seine Macht –, sie waren in dir, um Blut zu vergießen. 7Vater und Mutter verachtet man in dir, den Fremden tut man in deiner Mitte Gewalt an, Waise und Witwe unterdrückt man in dir. 8Was mir heilig ist, hast du verachtet, und meine Sabbate entheiligt. 9Menschen, die andere verleumden, sind in dir, um Blut zu vergießen. Auf den Bergen hält man bei dir Mahl, Schandtaten begeht man in deiner Mitte. 10Bei dir hat man die Blöße des Vaters aufgedeckt und Frauen zur Zeit ihrer Menstruation gedemütigt. 11Der eine hat mit der Frau seines Nächsten Schreckliches verübt, der andere °entwürdigt seine Schwiegertochter durch Schamlosigkeit, wieder ein anderer missbraucht bei dir seine Schwester, die Tochter seines Vaters. 12Bestechungsgeschenke nimmt man bei dir an, um Blut zu vergießen. Zins und Wucherzinsen nimmst du und verschaffst dir gewaltsam Gewinn von deinem Nächsten. Mich aber vergisst du. Ausspruch der Lebendigen, mächtig über allen. 13Und siehe, ich klatsche in meine Hand, wegen des Gewinns, den du gemacht hast, und wegen deines Blutvergießens, das in deiner Mitte geschehen ist. 14Wird dein °Mut bestehen oder werden deine Hände stark sein in den Tagen, an denen ich mit dir handeln werde? Ich, die Lebendige, habe gesprochen und ich werde handeln. 15Ich werde dich unter die °Völker zerstreuen, in die Länder vertreiben und deine °Unreinheit aus dir wegschaffen. 16Du wirst dich selbst bloßstellen in den Augen der Völker und du wirst erkennen, dass ich der Lebendige bin.
17Da erreichte mich das °Wort des Lebendigen: 18°Mensch, das Haus Israel ist mir zur Schlacke geworden. Sie alle sind Kupfer und Zinn, Eisen und Blei mitten im Ofen. Silberschlacken sind sie geworden. 19Deshalb, so spricht der Lebendige, mächtig über allen: Weil ihr alle zu Schlacken geworden seid, deshalb, siehe! – ich bin dabei, euch inmitten Jerusalems zusammenzubringen. 20So wie Silber und Kupfer, Eisen, Blei und Zinn inmitten eines Ofens zusammengebracht werden, um ein Feuer darunter zu entfachen und um sie zu schmelzen, so sammle ich euch in meinem Wutschnauben und in meinem glühenden Zorn, lege euch hinein und schmelze euch. 21Ich sammle euch, entfache gegen euch das Feuer meines überkochenden Zorns und ihr sollt in seiner Mitte geschmolzen werden. 22Wie Silber mitten im Ofen geschmolzen wird, so sollt ihr mitten im überkochenden Zorn geschmolzen werden. Und ihr werdet erkennen, dass ich, der Lebendige, meine Glut über euch ausgegossen habe.
23Da erreichte mich das °Wort des Lebendigen: 24°Mensch, sprich zu ihm: Du bist ein Land, das nicht gereinigt wurde, das nicht beregnet wurde am Tag der Verwünschung. 25Die Verschwörung seiner Propheten und Prophetinnen in seiner Mitte ist wie ein brüllender Löwe, der Beute reißt. °Menschen verschlangen sie, Besitz und Kostbarkeiten nahmen sie an sich und sie machten die Witwen in seiner Mitte zahlreich.