z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Deuteronomium. Das fünfte Buch der Tora

Kapitel 33

1Dies ist der Segen, mit dem Mose, der Vertraute der Gottheit, die Söhne und Töchter Israels segnete, bevor er starb. 2Er sprach:
» Adonaj kam vom Sinai, von Seïr her leuchtete sie ihnen auf,
strahlte auf über dem Gebirge Paran, kam aus der Fülle der Heiligkeit –
Anordnungen wie Feuer für sie in ihrer Rechten.
3Wie sehr liebt sie ihr °Volk!
All ihre °Ausgesonderten sind in deiner Hand:
Sie werfen sich dir vor die Füße, erheben sich auf dein Wort hin.
4Mose hat uns die °Tora aufgetragen,
sie ist im Besitz der °Versammlung Jakobs.
5Es entstand in Jeschurun ein Königtum
durch die Versammlung der führenden Köpfe des Volkes,
als sich die Stämme Israels versammelten.
6Ruben soll leben, nicht sterben und gering an Zahl werden.«
7Das aber soll für Juda gelten. Er sprach:
» Adonaj, höre auf die Stimme Judas!
Bringe ihn zurück zu seinem Volk,
er soll viele Hände auf seiner Seite haben.
Hilfe soll ihm widerfahren vor denen, die ihn bedrängen.«
8Zu Levi sagte er:
»Gib deine Losorakel dem treuen Mann,
den du bei Massa auf die Probe stelltest,
mit dem du bei den Wassern von Meriba gestritten hast.
9Zu seinem Vater und seiner Mutter spricht er:
›Ich habe dich nie gesehen!‹ Seine Geschwister kennt er nicht,
von seinen Kindern will er nichts wissen!
Ja, sie bewahren dein Wort, wachen über deine °Bundesverpflichtung.
10Sie lehren Jakob deine °Rechtssätze, Israel deine °Tora.
Sie legen Räucherwerk auf, damit du es riechst,
sie bereiten Ganzopfer auf deinem Altar.
11Adonaj segne Levis Kraft,
freue dich am Werk seiner Hände!
Zerschlage die Hüften derer, die gegen ihn aufstehen, die ihn hassen.
Sie sollen nicht mehr aufstehen.«
12Zu Benjamin sprach er:
»Geliebter Adonajs! In Geborgenheit lebt er bei ihr.
Ihn beschirmt sie den ganzen Tag.
Sie wohnt zwischen seinen Bergschultern.«
13Zu Josef sprach er:
»Sein Land segnet Adonaj
mit dem Köstlichsten des Himmels: dem Tau,
mit der Urflut, die tief unten strömt,
14mit dem Köstlichsten, was die Sonne wachsen lässt:
den köstlichsten Früchten eines jeden Monats,
15mit dem Besten der Urzeitberge,
mit dem Köstlichsten festgegründeter Anhöhen,
16mit dem Köstlichsten der Erde und was sie erfüllt,
und mit dem Wohlwollen derjenigen, die im Dornbusch wohnt.
Es komme auf das Haupt Josefs,
auf den Scheitel des Geweihten(117) unter seinen Geschwistern.
17Das Jungtier, das sein Rind zuerst gebar: wie wunderbar ist es!
Seine Hörner sind die eines wilden Stieres.
Mit ihnen soll es die versammelten Völker,
die Enden der Erde miteinander niederstoßen.
Das sind die Zehntausenden aus Efraim und die Tausenden aus Manasse.«
18Zu Sebulon sprach er:
»Freue dich, Sebulon, über deinen Auszug,
und du, Issachar, über deine Zelte.
19Sie rufen °Völker zum Berg,
dort werden sie gerechte Opfer veranstalten.
Vom Überfluss der Meere ernähren sie sich,
von den verborgenden Schätzen des Strandes.«
20Zu Gad sprach er:
»Gesegnet soll sein, wer Gad Raum schafft!
Gad wohnt wie eine Löwin: Arm und sogar Kopf reißt er ab.
21Gad hat sich das beste Teil ersehen,
denn dort ist das Erbe der Führenden verborgen.
Er setzte sich an die Spitze des Volkes,
er vollzog die Gerechtigkeit Adonajs,
gemeinsam mit Israel ihre °Rechtssätze
22Zu Dan sprach er:
»Dan ist ein junger Löwe, der aus Baschan hervorspringt.«
23Zu Naftali sprach er:
»Naftali, mit Wohlwollen gesättigt,
erfüllt mit dem Segen Adonajs:
Das Meer und den Süden nimmt er ein!«
24Zu Ascher sprach er:
»Ascher ist von seinen Geschwistern am meisten gesegnet!
Das Wohlwollen seiner Geschwister sei ihm gewiss,
seine Füße soll er in Öl baden können!
25Deine Riegel sollen aus Bronze und Eisen sein,
Zeit deines Lebens soll deine Stärke nicht von dir weichen!