z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Über die Zeit der Apostelinnen und Apostel

Kapitel 7

23Als er das Alter von 40 Jahren vollendet hatte, kam ihm der °Gedanke, seine Geschwister aufzusuchen, das °Volk Israel. 24Als er sah, wie jemand Unrecht erlitt, rächte er sich für den Misshandelten und verschaffte ihm Recht, indem er den Ägypter erschlug. 25Er meinte, seine Geschwister würden es verstehen, dass Gott ihnen durch seine Hand °Rettung gibt. Sie verstanden es aber nicht. 26Am nächsten Tag erschien er bei ihnen, als sie sich stritten. Er versuchte sie auszusöhnen, dass sie °Frieden hielten, und sagte: ›Liebe Leute, ihr seid doch Geschwister! Warum tut ihr einander Unrecht?‹ 27Derjenige jedoch, der seinem Nächsten Unrecht zugefügt hatte, stieß ihn zurück und sagte: ›Wer hat dich zum Herrscher und Richter über uns eingesetzt? 28Willst du mich etwa ebenso umbringen, wie du gestern den Ägypter umgebracht hast?‹ 29Bei diesem °Wort floh Mose und wurde ein Zugezogener im Land Midian, wo er zwei Söhne zeugte. 30Als 40 Jahre verstrichen waren, erschien ihm in der Wüste am Berg Sinai eine °Engelsgestalt in der Flamme eines brennenden Dornstrauchs. 31Mose sah es und bewunderte die Erscheinung. Als er jedoch herantrat, um sie näher zu betrachten, erging die Stimme Adonajs: 32›Ich bin Gott deiner °Vorfahren, Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs.‹ Mose begann zu zittern und wagte nicht, sie zu betrachten. 33Adonaj sagte ihm: ›Binde deine Sandalen los von deinen Füßen; denn der Ort, auf dem du stehst, ist heiliges Land. 34Gesehen, gesehen habe ich die Misshandlung meines °Volkes in Ägypten, ihr Stöhnen habe ich gehört. Ich bin herabgestiegen, um sie da herauszureißen. Und jetzt: Komm her! Ich will dich nach Ägypten schicken.‹ 35Ja, Mose, von dem sie sich losgesagt hatten, als sie sprachen: ›Wer hat dich zum Herrscher und Richter eingesetzt?‹ – den hat Gott als Herrscher und Befreier geschickt mit Hilfe der °Engelsgestalt, die ihm im Dornstrauch erschien. 36Er führte sie heraus, tat Wunder und Zeichen im Land Ägypten, am Roten Meer und 40 Jahre in der Wüste. 37Der ist es, Mose, der zum Volk Israel sprach: ›Einen Propheten wie mich wird Gott euch aus euren Brüdern °aufstehen lassen.‹ 38Der ist es, der in der °Gemeindeversammlung in der Wüste zwischen der °Engelsgestalt, die mit ihm am Berg Sinai redete, und unseren Vorfahren vermittelte; er empfing lebendige Worte, um sie uns zu geben. 39Ihm wollten unsere Vorfahren nicht folgsam sein. Sie stießen ihn vielmehr zurück, wandten sich in ihren °Herzen wieder nach Ägypten 40und sagten zu Aaron: ›Mache uns Götter, die uns voranziehen sollen! Dieser Mose nämlich, der uns aus Ägypten geführt hat – von dem wissen wir nicht, was ihm geschehen ist.‹ 41Zu jener Zeit machten sie ein Kalb, brachten dem Götterbild ein °Opfer dar und erfreuten sich an den Werken ihrer Hände. 42Gott aber wandte sich ab und überließ sie sich selbst, so dass sie dem Heer des Himmels dienten, wie im Prophetenbuch geschrieben steht: Habt ihr etwa mir Schlachtopfer und °Gaben dargebracht während der 40 Jahre in der Wüste, Haus Israel? 43Ihr habt das Zelt des Moloch mitgeführt und das Sternbild eures Gottes Romfa, die Bildwerke, die ihr gemacht hattet, um ihnen zu huldigen. Aber ich werde euch über Babylon hinaus wegführen. 44In der Wüste stand unseren °Vorfahren das Zelt des Zeugnisses zur Verfügung, wie Gott es im Gespräch mit Mose herzustellen angeordnet hatte gemäß dem Modell, das Mose zu Gesicht gekommen war. 45Das übernahmen unsere Vorfahren und brachten es unter Josua auch ins Land hinein, als sie sich den Besitz der °Völker zu eigen machten, die Gott vor unseren °Vorfahren her vertrieb bis zur Zeit Davids. 46Der fand °Wohlwollen vor Gott und bat darum, dass er einen Ort für Jakobs Gott finde. 47Salomo erbaute Gott ein Haus.