z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Über die Zeit der Apostelinnen und Apostel

Kapitel 19

1Während Apollos in Korinth war, durchzog Paulus die Gegenden im Binnenland und kam dann nach Ephesus. Dort traf er einige °Schülerinnen und Schüler 2und sagte zu ihnen: »Habt ihr, als ihr °zum Glauben kamt, die heilige °Geistkraft empfangen?« Darauf sie zu ihm: »Nein, dass es eine heilige Geistkraft gebe, haben wir nicht einmal gehört.« 3Er sagte: »Worauf seid ihr denn °getauft worden?« Sie sagten: »Auf die Taufe des Johannes.« 4Paulus sagte: »Johannes taufte, damit man °umkehre, und sagte dabei dem °Volk, dass sie an den glauben sollten, der nach ihm komme, das heißt an Jesus.« 5Als sie das vernommen hatten, ließen sie sich auf den Namen Jesu taufen, °um ihm zu gehören. 6Nachdem ihnen Paulus die Hände aufgelegt hatte, kam die heilige °Geistkraft über sie und sie stammelten verzückt in der Sprache des Himmels und redeten prophetisch. 7Alle zusammen waren sie ungefähr zwölf Personen.
8Paulus ging in die °Synagoge und redete dort über drei Monate hin frei heraus und versuchte damit zu überzeugen, was er über das °Reich Gottes sagte. 9Als aber einige das nicht an sich herankommen lassen und davon nichts wissen wollten, zudem diese Richtung vor der Versammlung schlecht machten, verließ er sie. Er versammelte die °Schülerinnen und Schüler abgesondert für sich und redete täglich in der Schule des Tyrannus. 10Das geschah über zwei Jahre hin, so dass alle, die in der Provinz Asien wohnten, die °Botschaft von der °Herrschaft Jesu hörten, sowohl die jüdische als auch die griechische Bevölkerung. 11Ungewöhnliche Machterweise wirkte Gott durch Paulus, 12so dass man sogar Schweißtücher oder Schurze, die an seinem Körper gewesen waren, zu den Kranken brachte. Daraufhin wichen die Krankheiten von ihnen und fuhren die bösen °Geister aus. 13Auch einige von den umherziehenden jüdischen Exorzisten versuchten es, den Namen Jesu, des °Herrn, über denen zu nennen, die böse Geister hatten, indem sie sagten: »Ich beschwöre euch bei Jesus, den Paulus verkündet.« 14Die das taten, waren sieben Söhne eines Skevas, eines jüdischen Oberpriesters. 15Der böse °Geist antwortete ihnen: »Jesus kenne ich, auch Paulus ist mir bekannt. Wer aber seid ihr schon?« 16Da sprang der Mensch, in dem der böse Geist war, auf sie los, zwang sie alle nieder und ließ sie seine Kraft spüren, so dass sie nackt und verwundet aus jenem Haus flohen. 17Das wurde der gesamten jüdischen und griechischen Bevölkerung von Ephesus bekannt. Furcht überkam sie alle; und der Name Jesu, des °Herrn, wurde gepriesen.
18Viele, die den Glauben angenommen hatten, kamen, um ihre Machenschaften zu bekennen und sie anzugeben. 19Eine ganze Reihe von denen, die Zauberei getrieben hatten, trugen die entsprechenden Bücher zusammen und verbrannten sie in aller Öffentlichkeit. Man rechnete ihren Wert zusammen und kam auf 50.000 Silberdrachmen. 20So breitete sich mit °gebieterischer Macht die °Botschaft aus und machte sich kraftvoll bemerkbar.
21Als das geschehen war, nahm sich Paulus vor, durch Mazedonien und Achaia und dann nach Jerusalem zu reisen. Er sagte: »Und wenn ich dort gewesen bin, muss ich auch Rom sehen.« 22Von denen, die für ihn °arbeiteten, schickte er zwei nach Mazedonien, nämlich Timotheus und Erastus; er selbst hielt sich noch eine Zeit lang in der Provinz Asien auf. 23Zu jener Zeit kam es wegen der an Jesus orientierten Richtung zu einem keineswegs harmlosen Tumult. 24Ein gewisser Silberschmied namens Demetrius ließ silberne Artemistempel anfertigen und verschaffte damit den Handwerksleuten erheblichen Gewinn. 25Diese wie auch weitere, die Dinge solcher Art herstellten, versammelte er und sagte: »Meine lieben Leute, ihr wisst, dass auf diesem Gewerbe unser Wohlstand beruht.