z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

An die hebräischen Gemeinden

Kapitel 9

5Über ihr waren die °strahlenden Kerubim, die den °Deckel der Bundeslade überschatteten. Von diesen Dingen ist jetzt nicht im Einzelnen zu reden.
6Alles wurde wie beschrieben ausgestattet, und jetzt gehen die Priester ständig in das erste Zelt hinein, um ihren Dienst zu verrichten. 7In das zweite Zelt aber geht der Hohepriester nur einmal im Jahr allein, und zwar mit dem Blut, das er für sich selbst und für die Unwissenheiten seines °Volkes Israel darbringt. 8Dadurch zeigt die °heilige °Geistkraft, dass der Weg in das Heiligtum noch nicht sichtbar geworden ist, solange noch das erste Zelt besteht. 9Es ist ein Gleichnis, das auf die gegenwärtige Zeit hinweist, in der Gaben und °Opfer dargebracht werden, die die Opfernden in ihrem Bewusstsein nicht vollkommen machen können, 10da sie nur °äußerliche Vorschriften sind: über Speisen und Getränke und verschiedene °Waschungen, die bis zum Zeitpunkt einer Reform auferlegt worden sind.

11Unser °Messias ist als Hoherpriester der zukünftigen Wohltaten durch das bessere und vollkommenere Zelt gekommen, das nicht von Menschenhänden gemacht ist und nicht zu dieser Schöpfung gehört. 12Außerdem ist er nicht mit dem Blut von Ziegenböcken oder Kälbern, sondern mit seinem eigenen Blut ein für alle Male in das °Heiligtum hineingegangen. So hat er °ewige Erlösung erworben. 13Denn wenn das Blut der Ziegenböcke und Stiere und die Asche einer Kuh die für den kultischen Vollzug Verunreinigten, die damit besprengt werden, derart heiligt, dass sie °körperlich rein werden, 14wie sehr wird dann erst das Blut des °Messias, der sich selbst durch die °ewige °Geistkraft als untadeliges Opfer Gott dargebracht hat, unser Bewusstsein von toten Werken reinigen, damit wir dem lebendigen Gott dienen.
15Dadurch ist er Mittler dieses neuen °Bundes: Nachdem sein Tod zur Erlösung von den Übertretungen beim ersten Bund geschehen ist, erhalten die Berufenen das Versprechen des ewigen Erbes. 16Denn wo ein °Testament ist, muss der Tod des Erblassers nachgewiesen werden. 17Ein °Testament wird erst durch den Tod rechtskräftig, da es niemals etwas bedeutet, solange der Erblasser lebt. 18Daher wird auch der erste Bund nicht ohne Blut erneuert werden. 19Nachdem Mose alle °Gebote gemäß der °Tora dem ganzen °Volk Israel gesagt hatte, nahm er das Blut der Kälber und Böcke mit Wasser, scharlachroter Wolle und einem Ysopzweig und besprengte sowohl das Buch als auch das ganze °Volk Israel damit 20und sagte: »Dies ist das Blut des °Bundes, den euch Gott geboten hat.« 21Das Zelt der Begegnung und alle Gottesdienstgeräte besprengte Mose ebenso mit Blut. 22Fast alles wird gemäß der °Tora mit Blut gereinigt, ohne Blutvergießen gibt es keine Vergebung.
23So müssen also auch die Abbilder der himmlischen Dinge gereinigt werden. Die himmlischen Dinge selbst brauchen bessere °Opfer als jene. 24Der °Messias ist nicht in ein von Menschenhänden gestaltetes Heiligtum hineingegangen, das Abbild des wahren °Heiligtums ist, sondern in den Himmel selbst, um jetzt für uns vor das Angesicht Gottes zu treten. 25Er wollte sich auch nicht mehrmals opfern, so wie der Hohepriester jährlich mit fremdem Blut in das Heiligtum eingeht; 26sonst hätte der Messias seit der Erschaffung der Welt oftmals leiden müssen. Jetzt ist er vor dem Ende der °Weltzeiten einmal durch sein eigenes °Opfer erschienen, um die °Gottferne vieler Menschen aufzuheben. 27So wie die Menschen einmal sterben, bevor das Gericht ansteht, 28so ist auch der °Messias einmal dargebracht worden, um die °Entfernung vieler Menschen von Gott auf sich zu nehmen. Ein zweites Mal wird er nicht auf Grund der °Toraübertretungen erscheinen, sondern °rettet diejenigen, die ihn erwarten.