z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

An die hebräischen Gemeinden

Kapitel 10

4denn es ist unmöglich, dass das Blut von Stieren und Böcken, die geopfert werden, das begangene Unrecht wieder aufhebt.
5Darum sagt Jesus, als er in die Welt kommt: »°Opfer und Gaben wolltest du nicht, aber einen °Körper hast du mir gemacht. 6Auch Brandopfer zur Wiedergutmachung des Unrechts wünschst du nicht. 7Darum habe ich gesagt: Siehe, ich komme,– über mich steht in der Buchrolle geschrieben –, um deinen Willen zu tun, Gott.«
8Am Anfang sagte er: »°Opfer, Gaben und Brandopfer zur Wiedergutmachung des Unrechts willst und wünschst du nicht«, auch wenn sie gemäß der °Tora dargebracht werden. 9Dann fährt er fort: »Siehe, ich komme, … um deinen Willen zu tun.«
Dies bedeutet, dass Jesus das Erste aufhebt, um das Zweite zur Geltung zu bringen. 10Diesem Willen entsprechend sind wir für immer geheiligt durch die einmalige Darbringung des °Körpers unseres °Messias Jesus.
11Und jede Priesterin und jeder Priester steht jeden Tag auf und verrichtet den Dienst und einige der Priester bringen vielfach die gleichen °Opfer dar, welche aber niemals die °Gottferne der Menschen auslöschen können. 12Jesus aber sitzt, nachdem er ein einziges Opfer für alles °Unrecht dargebracht hat, für immer an °Gottes rechter Seite 13und wartet so lange, bis seine Feinde als Fußbank unter seine Füße gelegt werden. 14Denn mit seiner Hingabe hat er für immer diejenigen zum Ziel gebracht, die geheiligt werden. 15Das garantiert uns auch die °heilige °Geistkraft, denn es heißt: 16»Das ist der °Bund, den ich mit ihnen nach jenen Tagen schließen werde, – sagt die Ewige –. Ich will meine °Tora in ihre °Herzen geben und werde sie in ihren Verstand schreiben, 17und an ihr °Unrecht und an ihre °Handlungen gegen die Tora werde ich mich nicht mehr erinnern.« 18Wo dies Unrecht aufgehoben ist, da sind keine Gaben für dieses Unrecht mehr nötig.

19Wir sind daher zuversichtlich, Geschwister, dass wir durch das Blut Jesu den Zugang in das °Heiligtum haben. 20Jesus hat uns einen ganz neuen, lebendigen Weg zum innersten Ort der Versöhnung Gottes mit den Menschen durch sein °irdisches Leben eröffnet. 21So haben wir einen mächtigen Hohenpriester über das Haus °Gottes. 22Lasst uns deshalb auch mit aufrichtigem °Herzen Gott fest °vertrauen, das Herz durch Besprengungen frei vom schlechten Bewusstsein und den Körper mit °rituellem Wasser[FN_]Ex 23Lasst uns unwiderruflich festhalten am Bekenntnis der Hoffnung, denn die Lebendige, die das Versprechen gegeben hat, ist °zuverlässig. 24Und lasst uns einander wahrnehmen und zur Liebe und guten Werken anleiten. 25Lasst uns nicht unsere Versammlungen im Stich lassen, wie einige es tun, sondern einander ermutigen. Dies sollten wir umso mehr tun, als ihr seht[FN_]Ez 26Denn wenn wir mutwillig °Unrecht tun, nachdem wir die genaue Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, ist für das Unrecht jetzt kein °Opfer mehr übrig, 27sondern nur die Erwartung eines furchtbaren Gerichts und feurigen Eifers, der die abgefallenen Menschen verzehren wird. 28Wer die °Tora des Moses verwirft, wird ohne Mitleid auf die Aussage von zwei bis drei Zeugen hin sterben.