z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Brief an die Gemeinden in Galatien

Kapitel 5

1Zur Freiheit hat uns der °Messias befreit, steht also aufrecht und lasst euch nicht wieder unter das Joch der Sklaverei fangen. 2Gebt Acht – ich, Paulus, sage euch dies: Wenn ihr euch beschneiden lasst, wird euch der Messias nichts nützen. 3Noch einmal bin ich Zeuge für jeden Mann, der sich beschneiden lässt, dass es seine Pflicht und Schuldigkeit ist, die ganze °Tora zu tun. 4Abgeschnitten seid ihr vom Messias, die ihr durch die °Gesetzesordnung ins °Recht gesetzt werden wollt, herausgefallen aus der °geschenkten Zuwendung. 5Denn unser Warten und Hoffen auf °Gerechtigkeit und Zurecht-Bringen steht im Zeichen der °Geistkraft und des °Vertrauens. 6Im Messias Jesus nämlich bewirkt weder Beschneidung noch Vorhaut etwas, sondern das Vertrauen, das durch die Liebe wirksam ist. 7Ihr wart so gut am Laufen. Wer hat euch den Weg abgeschnitten, dass ihr der Wahrheit nicht mehr folgt? 8Was man euch einredet, kommt nicht von dort, woher ihr gerufen seid. 9Ein Krümchen Sauerteig schon durchsäuert den ganzen Teig. 10Ich verlasse mich auf euch um Gottes willen, dass ihr euch nicht in eine andere Richtung wenden werdet. Wer euch aber unter Druck setzt, wird das Urteil tragen müssen, wer immer es auch sei. 11Was mich jedoch betrifft, Brüder und Schwestern, wenn ich die Beschneidung angeblich noch predige, warum werde ich dann noch verfolgt? Dann ist doch das Kreuz als öffentliches Ärgernis aus der Welt. 12Sollen sich doch die, die euch in Aufruhr versetzen, gleich selbst verschneiden.
13Ihr aber, Schwestern und Brüder, seid zur Freiheit gerufen, nur sei die Freiheit kein Vorwand dafür, es der °herrschenden Weltordnung nachzumachen(797), sondern durch die Liebe sollt ihr füreinander Sklavendienst leisten. 14Denn die ganze °Tora ist in einem einzigen Wort erfüllt: Liebe deinen Nächsten und deine Nächste wie dich selbst. 15Wenn ihr einander jedoch reißt und beißt, seht zu, dass ihr voneinander nicht aufgefressen werdet. 16Ich sage aber: Lebt in der °Geistkraft und ihr werdet euch von den Begehrlichkeiten, die in der °Hörigkeit gegenüber der herrschenden Weltordnung wurzeln, nicht steuern lassen. 17Denn der °herrschaftshörige Impuls begehrt gegen die Geistkraft auf; die Geistkraft aber gegen die °Herrschafts-Hörigkeit: Diese beiden sind das wirkliche Gegensatzpaar, und deswegen tut ihr nicht, was ihr eigentlich tun wollt.
18Wenn ihr euch aber von der Geistkraft leiten lasst, steht ihr nicht unter der °Gesetzesanordnung. 19Was jedoch die °Gleichschaltung mit der herrschenden Weltordnung hervorbringt, ist offenbar: Das sind Missbrauch von Sexualität, Zu-Dreck-Werden des Menschen, Zügellosigkeit; 20das sind Dienst an den Götzen und Hantieren mit bösen Zauberkräften, Feindschaften, Streit, Eifersucht, Jähzorn, Konkurrenzdenken, Entzweiungen, Cliquenwirtschaft, 21Missgünsteleien; das sind Trinkereien, wüste Gelage und dergleichen. Von diesen Dingen sage ich euch voraus, wie ich es schon getan habe: Diejenigen, die solches tun, werden das °Reich Gottes nicht erben.
22Die Frucht aber der °Geistkraft ist Liebe, Freude, °Friede, Großmut, Freundlichkeit, °Treue, 23Bescheidenheit, Selbstbeherrschung. Solchen Dingen steht das °Gesetz nicht entgegen! 24Die aber dem Messias angehören, haben das °der Herrschaftsordnung konforme Wesen gekreuzigt mitsamt den Süchten und Begehrlichkeiten. 25Wenn wir durch die Geistkraft leben, wollen wir auch die Ordnungskategorien der Geistkraft praktizieren.