z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Über die Zeit Josuas

Kapitel 7

19Josua sagte zu Achan: »Mein Sohn, leg doch °Gewicht auf Adonaj, die Gottheit Israels, gib ihr die Ehre und erzähl mir: Was hast du getan? Verheimliche nichts vor mir!« 20Achan antwortete Josua: »Ja, es stimmt wirklich: Ich war es, ich habe Adonaj, die Gottheit Israels, °verfehlt, so und so kam ich dazu: 21Ich sah unter der Beute einen Mantel babylonischer Art, einen einzigartig schönen, außerdem 200 Schekel Silber und eine Zunge, eine aus Gold, 50 Schekel schwer. Ich wollte die Sachen haben, also nahm ich sie. Hier, schau hin, sie sind in der Erde verscharrt, in der Mitte meines Zeltes, das Silber zuunterst.« 22Daraufhin °entbot Josua Leute; sie liefen zum Zelt – und da waren die Sachen: verscharrt in seinem Zelt, das Silber zuunterst. 23Sie nahmen die Sachen aus der Mitte des Zeltes, brachten sie zu Josua und den ganzen anderen Israelitinnen und Israeliten und schütteten sie vor das Angesicht Adonajs. 24Josua nahm Achan ben-Serach, das Silber, den Mantel und die goldene Zunge, sowie seine Söhne und Töchter, sein Rind, seinen Esel und sein Kleinvieh, auch sein Zelt und alles, was ihm gehörte – ganz Israel war mit ihm und sie führten sie gemeinsam hinauf ins Tal Achor, das heißt ›Unglückstal‹. 25Josua sagte: »Was hast du uns ins Unglück gestürzt? Heute stürzt Adonaj dich ins Unglück.« Es steinigte ihn ganz Israel, und die einen verbrannten sie, die anderen steinigten sie. 26Einen großen Steinhaufen richteten sie über ihm auf – der ist noch zu sehen bis heute. Da °kehrte Adonaj um von seinem Zornesschnauben. Deshalb lautet der Name jenes Ortes Achortal, Unglückstal – bis heute.