z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Über die Zeit Josuas

Kapitel 2

12Jetzt aber gilt es: Schwört mir doch bei Adonaj – schließlich habe ich °zu euch gehalten; nun ist es an euch: haltet auch ihr, ja ihr, zu allen, die zum Haus meiner Eltern gehören, und gebt mir ein °verlässliches Zeichen, 13dass ihr meinen Vater und meine Mutter, meine Brüder und Schwestern und alle, die zu ihnen gehören, am Leben lasst und unsere °Leben aus dem Tod befreit!«
14Die Männer versprachen ihr: »Wir stehen mit unserem °Leben für euch ein, wenn ihr nur unsere Verabredung nicht weiter erzählt! So soll es sein: Wenn Adonaj uns das Land gibt, werden wir °zu dir halten – du kannst dich auf uns °verlassen15Da ließ Rahab sie an einem Seil durch das Fenster hinab, denn ihr Haus war ein Teil der Mauerwand, sie wohnte sozusagen in der Stadtmauer. 16Sie riet ihnen: »Geht ins Gebirge – sonst stoßen eure Verfolger auf euch – und haltet euch dort drei Tage lang versteckt, bis die, die euch verfolgen, °umgekehrt sind. Danach könnt ihr euren Weg gehen.«
17Die Männer sagten zu ihr: »Nur falls Folgendes geschieht, werden wir frei sein von deinem Schwur, den du uns hast schwören lassen: 18Pass auf: Wenn wir in das Land kommen, binde dieses besondere Seil, das karmesinrote, in das Fenster, durch das du uns hinuntergelassen hast. Deinen Vater, deine Mutter, deine Geschwister und alle, die zu deinem Elternhaus gehören, versammle zu dir ins Haus. 19So wird es geschehen: Wer auch immer aus der Tür deines Hauses nach draußen geht – ihr Blut komme über sie, wir aber, wir sind frei von unserem Schwur dir gegenüber. Wer auch immer aber bei dir im Haus sein wird – ihr Blut komme über uns, wenn Hand an sie gelegt wird. 20Und auch wenn du unsere Verabredung weitererzählst, werden wir frei sein von deinem Schwur, den du uns hast schwören lassen.« 21Rahab sagte: »Es soll genauso geschehen, wie ihr es gesagt habt!« Dann schickte sie die Männer weg und sie gingen. Rahab band das Karmesinseil in das Fenster.
22Die beiden gingen und kamen ins Gebirge. Dort blieben sie drei Tage lang sitzen, bis die Verfolger umgekehrt waren. Die Verfolger hatten sie auf dem ganzen Weg gesucht und nicht gefunden. 23Da kehrten die beiden Männer um, stiegen hinab vom Gebirge, zogen über den Jordan und kamen zu Josua ben-Nun. Sie berichteten ihm alles, was ihnen begegnet war. 24Und sie sagten zu Josua: »Ja wirklich, Adonaj hat das ganze Land in unsere Hand gegeben. Und alle, die dieses Land bewohnen, vergehen vor Angst vor uns!«