z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

An die Gemeinde in Korinth: Erster Brief

Kapitel 1

2an die °Gemeinde Gottes in Korinth, an die durch den Messias Jesus °geheiligten Menschen, die gerufen wurden, heilig zu leben – und zugleich an alle Menschen überall, die den Namen Jesu °Christi anrufen. Er ist ihr und unser °Befreier. 3Unter euch wohne °Gnade und Friede von Gott, unserem °Ursprung, und von unserem °Befreier Jesus Christus.
4Euretwegen spreche ich immer wieder Dankgebete zu meinem Gott, weil euch im °Messias Jesus die Gnade Gottes geschenkt worden ist. 5Denn in Christus seid ihr an allem reich geworden, begabt zu jeder °Sprache und zu jeder Erkenntnis. 6Ihr bezeugt den °Messias und darin beweist ihr zunehmend Stärke. 7Daher fehlt bei euch keine gottgegebene Fähigkeit, während ihr darauf wartet, dass unser Befreier Jesus, der Messias, offenbar wird. 8Bis zur Vollendung wird er euch festigen, so dass ihr am Tag unseres Befreiers Jesus Christus nicht angeklagt werdet. 9Gott ist treu. Durch Gott seid ihr in die Gemeinschaft seines Sohnes Jesus, des Messias, unseres °Befreiers, gerufen.
10Ich ermutige euch, Geschwister, vertraut auf den Namen Jesu, unseres Messias und Befreiers, und sprecht mit einer Stimme. Lasst keine Risse zwischen euch entstehen, haltet einander in gemeinsamem Geist und gemeinsamer Überzeugung fest. 11Die Sklavinnen und Sklaven(775) der Chloë haben mir von euch berichtet, meine Geschwister, dass es bei euch Streit gibt. 12Damit meine ich, dass alle ihre Unterschiede betonen: Ich gehöre zur Paulusgruppe, ich zur Apollosgruppe, ich zur Kephasgruppe, ich zur Messiasgruppe. 13Ist °Christus teilbar? Ist etwa Paulus euretwegen gekreuzigt worden, oder wurdet ihr in den Namen des Paulus °eingetaucht? 14Ich bin Gott dankbar, dass ich außer Krispus und Gaius niemanden von euch °getauft habe. 15So kann niemand behaupten, in meinen Namen eingetaucht zu sein. 16Ich habe zwar auch alle Menschen im Haushalt des Stephanas getauft. Sonst aber niemand, soweit ich weiß. 17Der Messias hat mich nicht beauftragt zu taufen, sondern die °frohe Botschaft zu verbreiten – nicht in °beredter Menschenweisheit, damit das Kreuz Christi nicht seine Kraft verliert.
18Denn von der Kreuzigung °zu erzählen, gilt denen als unklug, die zugrunde gehen. Uns aber °rettet es, weil es Gottes Kraft Wirklichkeit werden lässt. 19Denn es steht in der Schrift: Ich zerstöre die Weisheit der Weisen, und den Verstand der Forschenden setze ich ins Unrecht. 20Wo sind die Weisen? Wo sind sie, die das Sagen haben? Wo sind die Gelehrten? Wo sind die, die in dieser °Welt das Wort führen? Hat Gott nicht die Weisheit der Welt als kurzsichtig erwiesen? 21Umgeben von Gottes Weisheit hat die Welt mit ihrer Weisheit Gott nicht erkannt. Deshalb hat Gott es den °Glaubenden geschenkt, sie durch die unkluge Verkündigung zu retten. 22Es gibt jüdische Menschen, die Zeichen Gottes erwarten, und griechische Menschen, die Weisheit suchen; 23und wir verkündigen den gekreuzigten °Messias. Manche jüdische Menschen halten das für gefährlich, manche aus den °Völkern für unvernünftig. 24Denen, die von Gott gerufen werden, ob jüdisch oder nichtjüdisch, verkörpert der Messias göttliche Macht und göttliche Weisheit. 25Denn das Unkluge, das zu Gott gehört, ist weiser, als die Menschen es sind; und das Schwache, das zu Gott gehört, ist stärker, als die Menschen es sind. 26Seht doch auf euch, Geschwister: Ihr seid gerufen. Es sind nämlich nicht viele Gebildete von ihrer °Herkunft her, nicht viele Mächtige, nicht viele aus den Elitefamilien unter euch.