z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Brief an die Gemeinde in Rom

Kapitel 7

7Was folgt nun daraus? Sind °Tora und °Sündenmacht dasselbe? Gewiss nicht! Aber ohne die Tora hätte ich die Sündenmacht nicht durchschaut. Ich wüsste nämlich nicht um die Begierde, hätte die Tora nicht gesagt: »Du sollst nicht gieren!« 8Die Sünde bewirkt in mir alle Gier, sie gewinnt Bedeutung durch das °Gebot. Ohne die Tora scheint die Sündenmacht tot zu sein. 9Ich lebte einst ohne die Tora. Als das Gebot kam, wurde die Sünde für mich zu einer Macht. 10Ich aber starb. Das Gebot, das ins Leben führen soll, erwies sich für mich als Weg in den Tod. 11Weil die Sünde Bedeutung durch das Gebot gewann, betrog sie mich und tötete mich durch das Gebot. 12Daher ist gewiss: Die Tora ist °heilig, und das °Gebot ist heilig, gerecht und gut.
13Brachte mir also das Gute den Tod? Gewiss nicht! Im Gegenteil – es war die °Sündenmacht. So wurde die Sünde sichtbar. Sie hat für mich den Tod bewirkt durch das Gute. So erwies sich die Sündenmacht durch das Gebot als über alle Maßen böse. 14Wir wissen doch, dass die Tora von der °Geistkraft bestimmt ist. Ich aber bin durch mein °begrenztes menschliches Dasein angreifbar, verkauft unter die Gewalt der Sündenmacht. 15Was ich bewirke, durchschaue ich nicht. Ich mache nämlich nicht das, was ich will, sondern was ich hasse, das tue ich. 16Wenn ich aber das tue, was ich nicht will, dann bestätige ich damit, dass die Tora heilbringend ist. 17Jetzt! jedoch bewirke ich es nicht mehr selbst, sondern die Sündenmacht, die mich besetzt. 18Denn ich weiß, dass in mir, das heißt in meinem °begrenzten, angreifbaren Dasein, das Gute nicht wohnt. Der Wille, das Heilbringende zu tun, ist da, aber bewirken kann ich es nicht. 19Denn das Gute, das ich will, verwirkliche ich nicht. Aber das Schlechte, das ich nicht will, das vollbringe ich. 20Wenn ich aber das tue, was ich nicht will, dann bestimme ich nicht mehr selbst über mein Handeln, sondern die Sündenmacht, die mich besetzt. 21Weil mir das Böse anklebt, entdecke ich die Tora, ich, der das Gute tun will. 22Denn mit allem, was mein Menschsein im Innern ausmacht, habe ich Lust an der °Tora Gottes. 23Ich sehe aber ein anderes °Gesetz, das mit den Gliedern meines Körpers gegen das Gesetz meiner Sinne zu Felde zieht. Mit Hilfe des Gesetzes der Sündenmacht, das in allen Teilen meines Körpers gegenwärtig ist, versklavt es mich in die Kriegsgefangenschaft. 24Ich geschundener Mensch! Wer rettet mich aus diesem von den Mächten des Todes beherrschten °Dasein? 25Dank sei Gott durch Jesus, den °Messias, unseren °Befreier. Also verrichte ich nun mit meinen Sinnen °Sklavendienste für die Tora Gottes und mit meinem °Körper Sklavendienste für das Gesetz der Sündenmacht.