z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Über die Zeit der Apostelinnen und Apostel

Kapitel 9

26Als er nach Jerusalem kam, versuchte er, sich den °Schülerinnen und Schülern anzuschließen. Aber sie fürchteten sich alle vor ihm, weil sie nicht °glaubten, dass er ein °Schüler sei. 27Barnabas aber nahm sich seiner an und führte ihn zu den Aposteln. Saulus berichtete ihnen, wie er unterwegs den °Herrn gesehen und dass er mit ihm gesprochen und wie er in Damaskus unerschrocken im Namen Jesu geredet hatte. 28Er ging bei ihnen in Jerusalem ein und aus und redete unerschrocken im Namen des Herrn. 29Auch mit denen, die griechisch sprachen, disputierte er. Sie jedoch versuchten ihn umzubringen. 30Als das die Schwestern und Brüder bemerkten, brachten sie ihn hinab nach Cäsarea und schickten ihn nach Tarsus.
31Über ganz Judäa, Samarien und Galiläa hin hatte die °Gemeinde Ruhe und °Frieden. Sie baute sich auf und lebte in °Ehrfurcht vor Adonaj und nahm zu unter dem Beistand der heiligen Geistkraft. 32Als Petrus durch alle Orte zog, kam er auch zu den °Heiligen, die in Lydda wohnten. 33Dort traf er einen Menschen namens Äneas an, der seit acht Jahren auf seiner Matte lag; er war gelähmt. 34Petrus sagte zu ihm: »Äneas, Jesus, der °Gesalbte, heilt dich. °Steh auf und bereite dir selbst das Lager!« Und sogleich stand er auf. 35Da sahen ihn alle Bewohnerinnen und Bewohner Lyddas und der Ebene Scharon, die sich zu Jesus als ihrem Herrn hingewandt hatten.
36In Joppe lebte eine °Schülerin namens Tabita, was übersetzt ›Gazelle‹ heißt. Sie tat viel Gutes und spendete reichlich. 37In jener Zeit geschah es, dass sie krank wurde und starb. Man wusch sie und legte sie ins Obergeschoss. 38Da Lydda nahe bei Joppe liegt und die °Schülerinnen und Schüler gehört hatten, dass Petrus dort war, schickten sie zwei Männer hin und baten ihn: »Zögere nicht, zu uns herüberzukommen!« 39Petrus brach auf und ging mit ihnen. Als er angekommen war, führte man ihn zum Obergeschoss hinauf; und alle Witwen kamen zu ihm, weinten und zeigten die Röcke und Gewänder vor, die ›Gazelle‹ gemacht hatte, als sie noch bei ihnen war. 40Petrus wies sie alle hinaus, beugte die Knie und betete, wandte sich an den °Leichnam und sagte: »Tabita, °steh auf!« Sie öffnete ihre Augen, und als sie Petrus erblickte, setzte sie sich auf. 41Er gab ihr die Hand und ließ sie °aufstehen, rief die Heiligen und die Witwen herbei und stellte sie ihnen lebend vor Augen. 42Das wurde in ganz Joppe bekannt und viele °kamen zum Glauben an °Jesus als den Herrn. 43Petrus blieb noch viele Tage lang in Joppe bei einem Gerber Simon.