z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Über die Zeit der Apostelinnen und Apostel

Kapitel 7

48Jedoch: Die °höchste Majestät wohnt nicht in von Menschenhänden errichteten Gebäuden, wie der Prophet sagt: 49Der Himmel ist mein Thron, die Erde der Schemel meiner Füße. Was für ein Haus wollt ihr mir denn bauen, spricht Adonaj, oder was ist der Ort, an dem ich ruhe? 50Hat nicht meine Hand das alles gemacht? 51Ihr Halsstarrigen, an °Herzen und Ohren Unbeschnittene! Ständig widersetzt ihr euch der heiligen °Geistkraft, wie eure Vorfahren so auch ihr. 52Wen von denen, die prophetisch redeten, haben eure Vorfahren nicht verfolgt? Sie haben diejenigen getötet, die vorher vom Kommen des °Gerechten Botschaft brachten. Den habt ihr jetzt verraten und habt ihn töten lassen, 53die ihr die °Tora durch Anordnungen von °Engelsgestalten bekommen und nicht gehalten habt.«
54Als sie das hörten, ging es ihnen °innerlich durch und durch und sie knirschten mit den Zähnen gegen ihn. 55Von heiliger °Geistkraft erfüllt, richtete er seinen Blick zum Himmel und sah den °Glanz Gottes und Jesus zur Rechten Gottes stehen. 56Er sprach: »Da! Ich sehe den Himmel geöffnet und den °Menschensohn zur Rechten Gottes stehen.« 57Sie jedoch schrien laut, hielten sich die Ohren zu, fielen alle zusammen über ihn her, 58trieben ihn aus der Stadt hinaus und steinigten ihn. Die Zeugen legten ihre Obergewänder zu Füßen eines jungen Mannes ab, der Saulus hieß, 59und steinigten Stephanus, während er ausrief: »Jesus, °dem ich gehöre, nimm meinen °Geist auf!« 60Er kniete nieder und rief mit lauter Stimme: »°Herr, rechne ihnen doch diese °Sünde nicht an!« Als er das gesagt hatte, verschied er.