z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Über die Zeit der Apostelinnen und Apostel

Kapitel 2

14Als dann Petrus, zusammen mit den elf anderen, auftrat, erhob er seine Stimme und redete zu ihnen frei heraus: »Meine jüdischen Landsleute und alle, die ihr in Jerusalem wohnt, das sollt ihr wissen! Schenkt meinen Worten Gehör! 15Diese hier sind doch nicht betrunken, wie ihr annehmt. Es ist ja erst die dritte Stunde am Tag. 16Es handelt sich vielmehr darum, was durch den Propheten Joel gesagt ist: 17Sein wird's in den letzten Tagen, spricht °Gott, da will ich von meiner °Geistkraft ausgießen auf alle °Welt, dass eure Söhne und eure Töchter prophetisch reden, eure jungen Leute Visionen schauen und eure Alten Träume träumen. 18Auch auf meine °Sklaven und auf meine Sklavinnen will ich in jenen Tagen von meiner Geistkraft ausgießen, dass sie prophetisch reden. 19Und ich will Wunder wirken am Himmel oben und Zeichen auf der Erde unten: Blut und Feuer und qualmenden Rauch. 20Die Sonne wird sich in Finsternis verkehren und der Mond in Blut, bevor der Tag Adonajs kommt, groß und glanzvoll. 21Sein wird's, dass alle gerettet werden, wer immer den Namen Adonajs anruft. 22Ihr Leute aus Israel, hört diese Worte! °Gott hat Jesus, den Mann aus Nazaret, euch gegenüber durch Machterweise, Wunder und Zeichen ausgewiesen. Mitten unter euch hat Gott sie durch ihn gewirkt, wie ihr selbst wisst. 23Ihn, der nach Gottes festgesetztem Ratschluss und Vorauswissen preisgegeben war, habt ihr durch °Leute, die die Tora nicht kennen, ans Kreuz schlagen und umbringen lassen. 24Ihn hat Gott °aufstehen lassen und den Wehen des Todes ein Ende gesetzt, weil es doch nicht sein konnte, dass er von ihm festgehalten wurde. 25David sagt ja über ihn: Ständig hatte ich Adonaj vor Augen, mir zur Rechten, dass ich nicht ins Wanken gerate. 26Deshalb freut sich mein °Herz und jubelt meine Zunge; ja, auch mein °Leib wird auf Hoffnung hin ruhen. 27Denn du wirst mein °Leben nicht dem Hades überlassen noch deinen Frommen dahingeben, dass er Vernichtung sehe. 28Du hast mir die Wege des Lebens kundgetan, wirst mich mit Freude erfüllen vor deinem Angesicht. 29Liebe Schwestern und Brüder, man darf ohne Scheu vor euch über den Ahnvater David feststellen, dass er gestorben und begraben worden ist; und sein Grab ist hier bis zu diesem Tag. 30Er war ein Prophet und wusste, dass Gott ihm mit einem Eid geschworen hatte, es werde jemand von seinen Nachkommen auf seinem Thron sitzen. 31Deshalb redete er vorausblickend von der °Auferstehung des °Gesalbten, dass er weder dem Hades überlassen bleibe noch dass sein Leib Vernichtung sehe. 32Diesen Jesus hat Gott °aufstehen lassen; das bezeugen wir alle. 33Nachdem er nun zur Rechten Gottes erhöht worden war und vom °Vater die verheißene heilige °Geistkraft empfangen hatte, hat er diese ausgegossen, wie ihr das ja auch seht und hört. 34Nicht David nämlich stieg zum Himmel hinauf; sagt er doch selbst: Adonaj sprach zu meinem °Herrn: Setze dich zu meiner Rechten, 35bis ich zum Schemel deiner Füße gemacht habe, die dir feind sind! 36Das ganze Haus Israel soll also mit Gewissheit erkennen, dass Gott ihn zum Herrn und °Gesalbten gemacht hat – diesen Jesus, den ihr habt kreuzigen lassen.«
37Als sie das hörten, ging's ihnen wie ein Stich ins °Herz und sie sagten zu Petrus und den anderen Aposteln: »Was sollen wir tun, liebe Brüder?« 38Petrus sagte ihnen: »Ändert euch! Und jede und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu, des °Gesalbten, zur Vergebung eurer Sünden! So werdet ihr als Gabe die heilige °Geistkraft empfangen.