z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Markusevangelium

Kapitel 12

33Gott von ganzem °Herzen, mit all unserem Verstand und all unserer Kraft zu lieben und meine Nächsten zu lieben, wie ich mich selbst liebe – das ist weit wichtiger als alle Gaben zum Verbrennen und °Schlachten34Als Jesus sah, dass er mit Verstand geantwortet hatte, sagte er zu ihm: »Du bist nicht weit entfernt von Gottes °Reich.« Da wagte niemand, Jesus noch etwas zu fragen.
35Jesus erhob die Stimme und lehrte im Tempel: »Wie können die toragelehrten Frauen und Männer sagen, dass der °Messias der Nachkomme Davids ist? 36David selbst sagte doch, erfüllt von heiliger °Geistkraft: › Gott sprach zu meinem °Herrscher: Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde als Schemel unter deine Füße lege.‹ 37Er, David, nannte ihn Herrscher; wie kann er dann sein Nachkomme sein?« Und das ganze Volk hörte Jesus gerne zu.
38Er lehrte: »Seht euch vor solchen Toragelehrten vor, die gern in langen Gewändern umhergehen, die Grüße auf den Marktplätzen ebenso lieben wie 39Ehrenplätze in den °Synagogen und bei den Mahlzeiten. 40Sie verschlingen die Häuser der Witwen und beten zum Schein besonders lang. Sie werden einen umso schlimmeren Urteilsspruch empfangen.«
41Jesus setzte sich im Tempel in die Nähe der Schatzkammer und beobachtete, wie das Volk Geldmünzen in die Schatzkammer warf. Viele Reiche warfen viel hinein. 42Da kam eine bettelarme Witwe und warf zwei kleine Geldmünzen hinein, die nur wenig wert waren. 43Da rief Jesus seine °Jüngerinnen und Jünger zu sich und sagte zu ihnen: »Ja, ich sage euch: Diese bettelarme Witwe hat mehr als alle anderen in die Schatzkammer hineingeworfen. 44Alle anderen haben aus ihrem Überfluss heraus gegeben, sie aber hat aus ihrer Armut heraus alles hineingeworfen, was sie besaß – ihren ganzen Lebensunterhalt. Damit hat sie ihr ganzes Leben Gott anvertraut.«