z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Matthäusevangelium

Kapitel 26

56Das Ganze ist geschehen, um die prophetischen Schriften zu erfüllen.« Da verließen ihn alle °Jüngerinnen und Jünger und flohen.
57Die Jesus verhaftet hatten führten ihn zu Kajafas, dem Hohenpriester. Dort hatten sich die Toragelehrten und die Ältesten versammelt. 58Petrus folgte ihm von ferne bis zum Palast des Hohenpriesters. Er ging hinein und setzte sich zwischen die Dienerschaft, um den Ausgang der Sache zu sehen. 59Die Hohenpriester und das ganze Synhedrion versuchten, falsche Anklagen gegen Jesus zu veranlassen, um ihn zu töten. 60Es traten viele Menschen mit falschen Anklagen auf, doch sie fanden keine zureichende Anschuldigung. Schließlich kamen zwei, 61die bezeugten: »Dieser Mensch hat gesagt: ›Ich kann den Tempel Gottes in zwei Tagen abbrechen und in drei Tagen wieder aufbauen.‹« 62Da °stand der Hohepriester auf und sagte zu ihm: »Antwortest du gar nichts auf diese Anschuldigung?« 63Jesus aber schwieg. Und der Hohepriester sagte zu ihm: »Ich beschwöre dich bei Gott, der Lebendigen, dass du uns sagst, ob du der °Messias bist, der °Sohn Gottes.« 64Jesus sagt zu ihm: »Du sagst es. Ich sage euch jedoch: Von jetzt an werdet ihr den °Menschen zur Rechten der Macht sitzen sehen und werdet ihn kommen sehen auf den Wolken des Himmels.« 65Da riss der Hohepriester sein Gewand ein mit dem Urteil: »Das ist Gotteslästerung; wozu brauchen wir noch weitere Anklagen? Seht, jetzt habt ihr die Gotteslästerung gehört. 66Was ist euer Urteil?« Sie antworteten: »Er ist des Todes schuldig.« 67Da spuckten sie ihm ins Gesicht und schlugen mit Fäusten auf ihn ein. Andere schlugen ihn 68mit den Worten: »Prophezeie uns, °Messias, wer war es, der dich geschlagen hat?«
69Petrus saß draußen im Hof. Eine Sklavin ging zu ihm und sagte: »Du warst auch bei Jesus, dem Galiläer.« 70Er jedoch stritt das vor aller Ohren ab: »Ich weiß nicht, was du meinst.« 71Er ging nach draußen zum Torgebäude. Da sah ihn eine andere Sklavin und sagt zu den Leuten, die dort waren: »Der Mann war bei Jesus, dem Nazoräer.« 72Und er stritt es wieder ab, diesmal mit einem Schwur: »Ich kenne den Mann nicht.« 73Kurz darauf kamen die herumstehenden Leute nahe zu Petrus und sagten: »Es ist wahr, du bist auch einer von denen, dein Dialekt verrät dich.« 74Da griff er zum Fluchen und Schwören: »Ich kenne den Mann nicht.« Kurz darauf krähte der Hahn. 75Und Petrus erinnerte sich an das Wort, das Jesus gesprochen hatte: Ehe der Hahn kräht, wirst du mich dreimal verleugnen. Und er ging nach draußen und weinte verzweifelt.