z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Matthäusevangelium

Kapitel 22

16Und sie schickten ihre °Jüngerinnen und Jünger mit Leuten des Herodes zu ihm, die ihn fragten: »Lehrer, wir wissen, dass du wahrhaftig bist und in Wahrheit den Weg Gottes lehrst und dich nicht am Rang einer Person orientierst, denn du siehst die Person nicht an. 17Sage uns, was meinst du: Ist es erlaubt, dem Kaiser Kopfsteuer zu geben oder nicht?« 18Jesus erkannte ihre böse Absicht und sagte: »Ihr Scheinheiligen, warum wollt ihr mich auf die Probe stellen? 19Zeigt mir die Münze für die Kopfsteuer.« Sie brachten einen Denar zu ihm. 20Jesus sagt darauf: »Wessen Bild zeigt sie, und wovon spricht die Aufschrift?« 21Sie antworteten: »Vom Kaiser.« Da sagte er zu ihnen: »Gebt also dem Kaiser, was ihm gehört, und °Gott, was Gott gehört.« 22Als sie das hörten, staunten sie, verließen ihn und gingen davon.
23An diesem Tag kamen Leute aus der sadduzäischen Gruppe, die überzeugt sind, dass es keine °Auferstehung der Toten gibt. Sie befragten ihn 24und sagten: »Lehrer, Mose sagte: Wenn ein Mann kinderlos stirbt, soll sein Bruder mit seiner Witwe eine Schwagerehe eingehen und seinem Bruder Nachkommen erwecken. 25Es waren bei uns sieben Brüder. Der erste heiratete und starb, und da er keine Nachkommen hatte, hinterließ er seine Frau seinem Bruder. 26Ebenso der zweite und der dritte bis zum siebten. 27Als letzte von allen starb die Frau. 28Wessen Frau, von den Sieben, wird sie nun bei der Auferstehung sein? Denn sie alle haben sie gehabt.« 29Jesus antwortete ihnen: »Ihr irrt euch und kennt weder die Schrift noch Gottes Macht. 30Denn bei der Auferstehung heiraten sie nicht und werden nicht geheiratet, sondern sie sind wie die °Engel im Himmel. 31Was die Auferstehung der Toten betrifft: Habt ihr nicht gelesen, was von der °Gottheit gesagt worden ist, die spricht: 32Ich bin °Gott Abrahams, Gott Isaaks und Gott Jakobs. Es ist nicht ein Gott der Toten, sondern der Lebenden.« 33Als die Menschen das hörten, waren sie von seiner Lehre beeindruckt.
34Als einige der pharisäischen Männer und Frauen hörten, dass er die sadduzäischen Leute zum Schweigen gebracht hatte, versammelten sie sich; 35und einer von ihnen, ein Toragelehrter, befragte ihn, um ihn auf die Probe zu stellen: 36»Lehrer, welches °Gebot in der °Tora ist das größte?« 37Er sagte zu ihm: »Du sollst Adonaj, deinen °Gott, von ganzem °Herzen, mit deinem ganzen °Leben und mit deinem ganzen Verstand lieben. 38Dies ist das große und erste Gebot. 39Und das zweite ist ihm gleich: Du sollst deine Nächsten lieben wie dich selbst. 40An diesen beiden Geboten hängt die ganze °Tora und die Prophetie.«