z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Deuteronomium. Das fünfte Buch der Tora

Kapitel 6

2Auf diese Weise sollst du Adonaj, deine Gottheit, °achten, indem du dich Zeit deines Lebens an alle ihre Bestimmungen und ihre Gebote hältst, die ich dir gebe: du, deine Kinder und Enkelkinder. So wirst du lange leben. 3Hören sollst du, Israel, und achtsam sein, damit du danach handeln kannst, dir zum Besten. So werdet ihr in dem Land, das von Milch und Honig überfließt, überaus viele Nachkommen haben. Adonaj, die Gottheit deiner Vorfahren, hat es dir versprochen.
4Höre, Israel!(108) Adonaj ist für uns °Gott, einzig und allein Adonaj ist Gott. 5So liebe denn Adonaj, Gott für dich, mit °Herz und Verstand, mit jedem °Atemzug, mit aller Kraft. 6Die Worte, die ich dir heute gebiete, sollen dir am Herzen liegen. 7So schärfe sie deinen Kindern ein und sprich davon, ob du nun zu Hause oder unterwegs bist, wenn du dich hinlegst und wenn du aufstehst. 8Du sollst sie dir zum Zeichen auf deine Hand binden, und sie sollen dir ein Schmuckstück zwischen deinen Augen sein. 9Schreibe sie auf die Türpfosten deines Hauses und auf deine Tore.
10Wenn nun Adonaj, deine Gottheit, dich in das Land bringt und es dir gibt, wie sie es den Familien deiner Vorfahren Abraham, Isaak und Jakob durch einen Schwur zugesagt hat: große und schöne Städte, die du nicht gebaut, 11Häuser, gefüllt mit Gütern, die du nicht eingebracht, Zisternen, die du nicht ausgehauen, Weinberge und Olivenhaine, die du nicht angelegt hast – wenn du nun isst und satt wirst: 12Hüte dich davor, Adonaj zu vergessen. Gott hat dich aus Ägypten, dem Land der Sklavenarbeit, befreit. 13Adonaj, deine Gottheit, sollst du achten: Für sie sollst du °arbeiten und bei ihrem Namen schwören. 14Laufe nicht anderen °Gottheiten nach, Göttern oder Göttinnen der Völker, die euch umgeben! 15Ist doch Adonaj eine eifersüchtige °Gottheit, Gott für dich in deiner Mitte. Auf dass nur nicht der Zorn Adonajs, deiner Gottheit, gegen dich entbrenne und sie dich vom Erdboden wegreißt! 16Prüft nicht Adonaj, eure Gottheit, wie ihr sie bei Massa auf die Probe gestellt habt. 17Haltet euch genau an die Gebote Adonajs, eurer Gottheit, an ihre Weisungen und Bestimmungen, die sie dir geboten hat. 18Tu, was recht und gut ist in den Augen Adonajs, dir zum Besten. So kommst du in das gute Land und nimmst es ein, wie es Adonaj deinen Vorfahren durch einen Schwur zugesagt hat, 19und kannst alle verdrängen, die dir feind sind, wie Adonaj versprochen hat.
20Wenn dein Kind dich morgen fragt: ›Was sind das für °Weisungen, Bestimmungen und °Rechtssätze, die Adonaj, unsere Gottheit, euch gegeben hat?‹, 21dann sollst du deinem Kind antworten: ›Sklavinnen und Sklaven Pharaos waren wir in Ägypten, doch Adonaj führte uns aus Ägypten mit starker Hand heraus. 22Adonaj vollbrachte in Ägypten vor unseren Augen am Pharao und seinen Leuten große, schreckliche Zeichen und Wundertaten. 23Uns aber führte Gott von dort heraus, um uns herzubringen und das Land zu geben, wie er es unseren Vorfahren durch einen Schwur zugesagt hat. 24Adonaj gebot uns, all diese Bestimmungen zu befolgen, damit wir wie heute Zeit unseres Lebens Adonaj, unsere Gottheit, achten, uns zum Besten. 25°Gerechtigkeit werden wir erfahren, indem wir vor Adonaj, unserer Gottheit, all das °Gebotene befolgen, das sie uns gegeben hat.‹