z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Deuteronomium. Das fünfte Buch der Tora

Kapitel 4

16Richtet euch nicht selbst zugrunde, indem ihr euch irgendein Idol in Gestalt eines Götzenbildes baut, sei es in männlicher oder weiblicher Gestalt, 17oder mit dem Aussehen eines Rindes auf dem Acker, oder eines gefiederten Vogels, der am Himmel fliegt, 18oder mit dem Aussehen irgendeines am Boden kriechenden Tieres oder irgendeines Fisches, der im Wasser unter der Erde ist. 19Erhebe deinen Blick nicht gen Himmel, damit du nicht die Sonne, den Mond und die Sterne und das gesamte Himmelsheer ansiehst, auf Abwege gerätst, dich ihnen beugst und für sie °arbeitest. Adonaj, deine Gottheit, hat sie all den anderen Völkern unter dem Himmel zugeteilt. 20Euch aber hat Adonaj ergriffen und euch aus dem Schmelzofen Ägypten geführt, damit ihr Adonajs Erbvolk werdet, so wie es heute ist. 21Allerdings ist Adonaj wegen eures °Verhaltens über mich zornig geworden. Er schwor mir, dass ich nicht über den Jordan ziehen und in das gute Land kommen werde, das Adonaj, deine Gottheit, dir als Erbbesitz übergibt. 22Ja, ich werde in diesem Land sterben und nicht den Jordan überqueren. Ihr aber werdet hinüberziehen und dieses gute Land einnehmen. 23Hütet euch davor, die °Zusage Adonajs, Gott für euch, zu vergessen, die er euch gegeben hat. Macht euch keine Idole irgendeiner Gestalt. Adonaj, Gott für dich, hat es dir verboten. 24Ja, Adonaj , Gott für dich, ist ein verzehrendes Feuer, eine eifersüchtige Gottheit.
25Wenn du nun Kinder und Enkelkinder bekommst und ihr euch an das Land gewöhnt, werdet ihr euch selbst zu Grunde richten und euch Idole aller Art machen und damit etwas anrichten, was in den Augen Adonajs, Gott für dich, scheußlich ist und ihn erzürnt. 26Ich rufe heute Himmel und Erde als Zeugen gegen euch auf, dass ihr bestimmt sehr bald wieder aus dem Land verschwinden werdet, in das ihr über den Jordan hineinzieht, um es einzunehmen. Ihr werdet nicht lange dort sein, sondern bald wieder ausgerissen werden. 27Adonaj wird euch unter die Völker zerstreuen. Es wird nur eine geringe Zahl von euch übrig bleiben inmitten der Völker, unter die Adonaj euch treiben wird. 28Dort werdet ihr Gottheiten dienen, die von Menschenhand aus Holz und Stein verfertigt sind und die weder sehen noch hören, weder essen noch riechen können. 29Ihr werdet von dort aus nach Adonaj, Gott für dich, suchen, und du wirst ihn finden, denn du wirst dich mit Herz und Verstand und mit jedem °Atemzug nach ihm sehnen. 30Wenn es eng wird für dich und nach einiger Zeit all diese Vorhersagen eintreffen, dann wirst du zu Adonaj, Gott für dich, °umkehren und auf seine Stimme achten. 31Ja, eine liebevolle °Gottheit ist Adonaj, Gott für dich, die dich nicht im Stich lässt und nicht zu Grunde richtet. Sie vergisst nicht die °Zusage, die sie deinen Vorfahren zugeschworen hat. 32Ja, befasse dich doch mit der Urzeit, die vor deinen Tagen liegt, mit der Zeit, seit die Gottheit Menschen auf der Erde erschuf! Suche von einem Ende des Himmels bis zum anderen: Hat es jemals solch ein °Ereignis von solchem Gewicht gegeben oder hast du jemals Vergleichbares gehört, 33dass ein °Volk eine göttliche Stimme mitten aus dem Feuer reden hörte, so wie du sie gehört hast, und am Leben geblieben ist? 34Oder hat je eine Gottheit versucht, hinzugehen und sich ein °Volk mitten aus einem anderen Volk durch Versuchungen, Zeichen und Wundertaten, durch Krieg, mit starker Hand und ausgestrecktem Arm und mit großen Schreckenstaten herauszuholen, so wie Adonaj, Gott für euch, es in Ägypten vor deinen Augen tat? 35Du hast es gesehen, damit du erkennst: Adonaj ist die Gottheit, außer ihr gibt es keine. 36Vom Himmel ließ er dich seine Stimme hören, um dich zu unterweisen. Auf der Erde ließ er dich sein großes Feuer sehen, aus dessen Mitte du seine Worte gehört hast. 37Weil er deine Vorfahren liebte, hat er deren Nachkommen ausgewählt und dich leibhaftig durch seine große Kraft aus Ägypten herausgeführt. 38Gott wird vor deinen Augen Völker vertreiben, die größer und stärker sind als du, um dich in ihr Land zu bringen und es dir als Erbbesitz zu übergeben, so wie es jetzt geschieht, 39damit du heute erkennst und dir zu Herzen nimmst: Adonaj ist die Gottheit oben im Himmel und unten auf der Erde, und sonst gibt es keine. 40So sollst du nun ihre Bestimmungen und °Gebote bewahren, die ich dir heute auftrage. Sie dienen dir und deinen Nachkommen zum Besten und zu einem langen Leben auf dem Erdboden, den Adonaj, Gott für dich, dir für immer gibt.«