z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Deuteronomium. Das fünfte Buch der Tora

Kapitel 19

13Habe kein Mitleid mit dieser Person. Schaffe so die Blutschuld an Unschuldigen aus der Mitte Israels fort – dir zum Besten.
14Verrücke nicht die Grenzsteine der Nachbarfamilien. Sie sind von jeher festgelegt auf dem Grund und Boden, den du erbst in dem Land, das dir Adonaj, deine Gottheit, gibt, um es einzunehmen.
15Ein einzelner Zeuge, eine einzelne Zeugin soll nicht gegen eine Person auftreten können wegen eines °Unrechtes, einer °Sünde oder einer Verfehlung, die sie begangen hat. Nur aufgrund zweier oder dreier Zeugenaussagen soll eine °Sache Bestand haben. 16Wenn eine Person ein falsches Zeugnis gegen jemanden ablegt und ihn oder sie einer Übertretung beschuldigt, 17dann sollen die beiden Personen, die sich streiten, vor Adonaj treten, vor die gerade mit dem Priesteramt betrauten Personen und vor diejenigen, die dann Recht sprechen. 18Die Recht sprechenden Personen sollen die Angelegenheit genau untersuchen. Wenn sich dann herausstellt, dass die eine Person eine Falschaussage gemacht und fälschlich gegen ihr Geschwister ausgesagt hat, 19dann sollt ihr mit dieser Person so verfahren, wie sie mit ihrem Geschwister verfahren wollte. Schaffe das Böse aus deiner Mitte! 20Alle Übrigen sollen davon hören und sich fürchten, damit nicht noch einmal so eine üble °Tat mitten unter euch begangen wird. 21Übe keine Nachsicht: °Leben für Leben, ein Auge für ein Auge, ein Zahn für einen Zahn, eine Hand für eine Hand, ein Fuß für einen Fuß.