z.B.: Gen 18,16-33 oder Ps 84

Das Buch Jesus Sirach

Kapitel 50

1Simeon, °Sohn des Onias, der Hohepriester – / zu seinen Lebzeiten ließ er das Gotteshaus ausbessern / und in seinen Tagen ließ er den Tempel befestigen; 2von ihm wurden die Fundamente für die Erhöhung der Mauer gelegt, / eine Verstärkung in der Höhe für die Umfassungsmauer des Heiligtums; 3in seinen Tagen wurde ein Wasserrückhaltebecken aus Stein ausgehauen, / ein Teich mit einem Umfang so groß wie ein See; 4er traf Vorsorge für sein °Volk im Falle der Eroberung der Stadt / und ließ die Stadtbefestigung für den Fall einer Belagerung verstärken. 5Wie erstrahlte er im Glanz bei der Umkreisung des Tempels, / beim Heraustreten aus dem Tempelinneren, 6wie der Morgenstern, wenn er zwischen Wolken hervorleuchtet, / wie der Vollmond an Festtagen, 7wie die Sonne, wenn sie auf den Tempel der Höchsten herabstrahlt, / wie der Regenbogen, wenn sein °Glanz sich leuchtend von den Wolken abhebt, 8wie eine blühende Rose im Frühling, / wie Lilien an Wasserquellen, / wie das sprossende Grün des Libanon in Sommertagen, 9wie brennender Weihrauch in der Räucherschale, / wie ein ganz aus Gold getriebenes Gefäß, / geschmückt mit Edelsteinen jeder Art, 10wie ein grünender Olivenbaum voller Früchte / und wie eine Zypresse, die in die Wolken ragt. 11Wenn er sein °prächtiges Gewand angelegt / und sich mit vollkommenem Glanz bekleidet hatte, / wenn er dann zum °heiligen Altar emporstieg, / erfüllte er das Rund des Heiligtums mit strahlender Pracht. 12Wenn er die Teile des Opfertieres aus den Händen der Priester annahm / und selbst neben der Feuerstelle des Altars stand, / war um ihn herum ein Kranz von Brüdern / wie Zederntriebe auf dem Libanon. / Wie Dattelpalmen umringten ihn 13alle Söhne Aarons in ihrem °Glanz, / mit Gaben für die Ewige in ihren Händen, / vor der ganzen °Gemeinde Israels. 14Hatte er dann die liturgischen Dienste am Altar beendet / und die Opfergaben für die °Höchste, die Allherrscherin, in angemessener Weise dargebracht, 15streckte er seine Hand nach dem Becher aus / und opferte vom Blut der Traube; / er goss es am Sockel des Altars aus, / als einen angenehmen Wohlgeruch für die Höchste, die Königin der Welt. 16Dann stießen die Söhne Aarons laute Rufe aus / und bliesen auf Trompeten aus gehämmertem Silber, / sie ließen sie mit lautem Schall ertönen, / um sich vor der Höchsten in Erinnerung zu bringen. 17Sofort fiel das ganze °Volk gemeinsam mit dem Gesicht zu Boden, / um die Ewige anzubeten, / die Allherrscherin, den °höchsten Gott; 18und die Sänger begannen sie mit ihren Stimmen zu loben; / in vollem Ton erklang eine wunderschöne Weise, 19während das Volk seine Bitten an die Ewige, die Höchste, richtete / und vor der Barmherzigen im Gebet verharrte, / bis die schön ausgestaltete Feier für die Ewige einen Abschluss fand, / und die Priester den Gottesdienst beendeten. 20Nachdem der Hohepriester vom Altar herabgestiegen war, streckte er seine Hände aus / über die ganze versammelte °Gemeinde der Söhne und Töchter Israels, / um mit seinen Lippen den Segen der Ewigen zu erteilen / und sich mit ihrem Namen zu rühmen. 21Daraufhin fiel das Volk ein zweites Mal zur Anbetung nieder, / um so den Segen zu empfangen, der von der °Höchsten ausgeht. 22Und nun preist die °Gottheit aller Welt, / die immer wieder und in jeder Hinsicht große Dinge tut, / die unsere Tage vom Mutterleib an gedeihen lässt / und die nicht aufhört, an uns ihrem Erbarmen entsprechend zu handeln. 23Sie schenke uns ein fröhliches °Herz, / und dass °Frieden werde in unserer Zeit in Israel, / so wie er in °Gottes Zeit herrscht. 24Ihr Erbarmen sei beständig bei uns, / und noch in unseren Tagen bringe sie uns Rettung.
25Über zwei °Nationen ärgert sich meine °Seele / und das dritte ist keine Nation: